Erfolgreiche Krankenkasse

In der TZ von 1917

Drucken
Teilen

Berlingen. Am Sonntag fand im Rathaussaal bei zahlreichem Besuche die zweite Generalversammlung der Krankenkasse Berlingen statt. Die statuarischen Geschäfte fanden ihre rasche und glatte Erledigung. Es ist dem Vorstand gelungen weitere Kreise für die Idee der Krankenversicherung zu gewinnen; so ist bei der Kasse seit 1. November 1916 unter finanzieller Mithilfe der Schulgemeinde die gesamte Schülerschaft für Krankenpflege (Arzt, Arznei und Spitalbehandlung) versichert.

Ein aus Mitgliederkreisen geäusserter Wunsch, es möchte in die Leistung der Krankenversicherung auch die Wartung einer Krankenschwester eingeschlossen werden, ist im Laufe des Jahres seiner Verwirklichung einen Schritt näher gerückt. Mit dieser Zweckbestimmung ist der Kasse auf 1. Januar 1917 von Herrn Kantonsrat A. Naegeli ein Legat im Betrag von 5000 Franken zugegangen. Ein Antrag des Vorstandes, die Kasse möchten einem noch zu gründenden Krankenpflegeverein beitreten, fand allgemeine Zustimmung. Die Finanzlage des Vereins ist günstig. Der Bilanz ist zu entnehmen, dass das Vermögen bereits 4392 Franken beträgt; der der Kasse für 1916 zukommende Bundesbetrag beläuft sich auf 1149 Franken. 293 Krankheitsfälle beanspruchen 4196 Krankentage in Krankenpflege und Krankengeldversicherung, was eine Unterstützungssumme von 2968 Franken zur Folge hatte. Die Mitgliederzahl ist von 255 auf 354 gestiegen.