Engel mit Seelenwaage

Drucken
Teilen

Laut dem Buch «1100 Jahre ­Gündelhart» besteht der heutige Kirchengrundriss erst seit ­300 Jahren. Ursprünglich wurde die ­Kirche als romanische Kapelle erbaut. 1300 wurde das Kirchenschiff angefügt, und die kleinen Rundbogenfenster wurden durch die grösseren, gotischen Spitzbogenfenster ersetzt. Auch die gotischen Fresken am Chorbogen stammen aus dieser Zeit. Sie zeigen den Erzengel Michael mit der Seelenwaage und einen Heiligen, der nicht genauer identifizierbar ist. Im 18. Jahrhundert kamen die Seitenkapelle und das Ölberg-Relief hinzu, und die Kirche wurde nach Westen hin zur Strasse vergrössert. Seither hat die Kirche auch barocke Fenster und eine Stuckdecke, in der das Wappen des Bauherrn Josef Anton von Beroldingen und das seiner Gemahlin eingelassen sind. (dew)