Energiestadt auf noch besserem Stand

Aadorf hat als zweite Gemeinde im Kanton das Label Energiestadt erhalten. Heuer erhielt sie die Auszeichnung zum dritten Mal. Dies mit einem laufend verbesserten Leistungsausweis.

Kurt Lichtensteiger
Merken
Drucken
Teilen
Glücklich über die guten Noten: Die Arbeitsgruppe mit Berater Kurt Egger, Forstwart Hans Schrakmann, Gemeinderat Andreas Meister, EW-Leiter René Meier, Amtsleiter Ueli Signer und Gemeinderat Hans-Peter Meier. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Glücklich über die guten Noten: Die Arbeitsgruppe mit Berater Kurt Egger, Forstwart Hans Schrakmann, Gemeinderat Andreas Meister, EW-Leiter René Meier, Amtsleiter Ueli Signer und Gemeinderat Hans-Peter Meier. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

AADORF. Die Arbeitsgruppe Energiestadt Aadorf, die im Hintergrund konsequente und ergebnisorientierte Aufbauarbeit leistet, präsentierte stolz die eben erhaltene Auszeichnung. «Die einstige Zertifizierung erhielten wir noch mit 55 Prozentpunkten, wobei 50 gefordert waren. Nun haben wir uns in den vergangenen zwölf Jahren auf 63 gesteigert und das sogenannte Re-Audit (die betrieblichen Qualitätsmerkmale) wiederum für die nächsten vier Jahre gesichert», sagt René Meier, Leiter des EW Aadorf. «Zu verdanken ist dies überdurchschnittlichen und freiwillig getätigten Anstrengungen, die über das gesetzliche Soll hinausgingen.»

Eine Summe von Aktivitäten

Verschiedene vorbildliche, energiepolitische Massnahmen haben zur erneuten Zertifizierung beigetragen. Unter anderem zwei grosse Holzschnitzelheizungen und die Unterstützung der Solargenossenschaft, die mehrere Photovoltaikanlagen und ein Wasserkraftwerk besitzt. Des weiteren die Umsetzung des Verkehrsrichtplans, die Führung einer Energiebuchhaltung in öffentlichen Gebäuden sowie der Energiefonds des EW Aadorf, aus dem private Investoren für Anlagen mit erneuerbarer Energie Nutzen ziehen können. «Dieser Fonds, dotiert mit jährlich 125 000 Franken, ist für dieses Jahr praktisch ausgeschöpft», sagte Meier. Die Arbeitsgruppe Energiestadt Aadorf, die berät, Anstösse gibt und Projekte initiiert, verfügt über ein jährliches Budget von 20 000 Franken.

Auszeichnung des Bundes

Das Label Energiestadt ist eine Auszeichnung des Bundesamtes für Energie und des Trägervereins «Energiestadt». Mit gestärktem Einsatz zur sparsamen Nutzung von Energie und Gewinnung von erneuerbarer Energie sollen Gemeinden einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Anhand eines Massnahmenkatalogs wird in Gemeinden die Situation in sechs wichtigen Gebieten untersucht, nämlich bei Bauten und Planung, in der Energieversorgung, bei Wasser, Abwasser und Abwärme, beim Verkehr und Transport, in der Öffentlichkeitsarbeit und in der internen Organisation. Die Umsetzung wird mittels jährlicher Erfolgskontrolle geprüft. Nicht weniger als 15 Kriterien mit Vorbildfunktion haben zum guten Ergebnis beigetragen, so dass die Politische Gemeinde Aadorf weiterhin zu den 270 Energiestädten in der Schweiz mit insgesamt 3,5 Millionen Einwohnern zählt. Im Kanton Thurgau sind es gegenwärtig 13 der 80 Gemeinden.