EKT reicht Strafanzeige gegen Ex-Finanzchef ein

ARBON. Nach ihrem 28-Millionen-Verlust hat die EKT Holding ihren Ex-Finanzchef angezeigt. Die Anzeige steht im Zusammenhang mit den Firmen, die der Finanzchef ohne das Wissen des Verwaltungsrates gegründet hatte.

Kaspar Enz
Drucken
Die internationale Finanzkrise wirft ihren Schatten bis in den Kanton Thurgau. (Bild: Trix Niederau)

Die internationale Finanzkrise wirft ihren Schatten bis in den Kanton Thurgau. (Bild: Trix Niederau)

Die EKT Holding AG geht gegen ihren ehemaligen Finanzchef rechtlich vor. Im Rahmen der Untersuchungen zum Wertschriftenverlust von 28 Mio. Franken seien Indizien aufgetaucht, die Vermögensdelikte des Finanzchefs möglich erscheinen liessen, wie das EKT gestern mitteilte.

Der Finanzchef hatte seine Kompetenzen überschritten, worauf ihm der Verwaltungsrat des EKT das Misstrauen aussprach. Er bot daraufhin seinen Rücktritt an, der angenommen wurde.

Unerlaubte Firmengründungen

Hansjakob Zellweger, EKT-Verwaltungsratspräsident, bestätigte gestern auf Anfrage, dass die Anzeige mit zwei Firmen zu tun habe, die der ehemalige Finanzchef gegründet hatte. Über die Art der möglichen Vermögensdelikte gab Zellweger keine Auskunft. Die Firmen beschäftigen sich mit allgemeinen Management- und Verwaltungsdienstleistungen. Der Finanzchef hatte die Firmen ohne Wissen des Verwaltungsrats gegründet. Laut Anstellungsbedingungen hätte er aber die Zustimmung des Verwaltungsrats benötigt, sagte Hansjakob Zellweger.

Böse Erfahrung

Der Verwaltungsrat will die Vermögensverwaltung nun von einer externen Gesellschaft führen lassen. Das EKT habe eine böse Erfahrung gemacht, sagte Zellweger. Man sei in der jetzigen Situation auf Fachkompetenz angewiesen.