Einen Abend lang Jodel pur

MÜNCHWILEN. Der Unterhaltungsabend der Gemischten Jodelgruppe aus Münchwilen fand wiederum vor vollem Haus statt. Das Publikum liess sich von den Vorträgen verzaubern und ging gutgelaunt nach Hause: «Zäme hämmers gmüetlich gha.»

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Gesanglich auf der Höhe: Die Gemischte Jodelgruppe Münchwilen. (Bilder: Christoph Heer)

Gesanglich auf der Höhe: Die Gemischte Jodelgruppe Münchwilen. (Bilder: Christoph Heer)

MÜNCHWILEN. Die Gemischte Jodelgruppe aus Münchwilen ist wahrlich etwas Besonderes. Nicht anders ist zu erklären, dass sie jährlich auf einen derart grossen Besucheraufmarsch zählen kann. Ob es am Samstagabend am Motto «Zäme gmüetlich ha» lag oder an den drei Gastvereinen, lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen.

Der Präsident der Jodelgruppe, Emil Migg Germann, sieht den Erfolg auch im Umstand, dass es im Thurgau nur drei gemischte Chöre gebe. «Das macht uns halt schon zu etwas Besonderem», sagte er lachend. «Speziell ist auch, dass bei uns jedes Mitglied seine eigene Tracht – von dort, wo er herkommt – tragen darf.» So kann man bei Auftritten der Jodelgruppe aus Münchwilen jeweils die Toggenburger-, die Thurgauer-, Urner-, oder Appenzellertracht bestaunen. «Ich selber trage die Toggenburgertracht und bin stolz darauf», so der sympathische Präsident.

Ganz ohne Theater

In Gesprächen mit den Besuchern zeigte sich, dass man es geniesst, einen Abend lang Jodel pur geniessen zu können, ganz ohne Theater. Natürlich seien ein Theater oder andere Intermezzi beliebt, aber hierher komme man ausschliesslich des guten Jodels wegen, so lautete der Tenor des Publikums.

Mit Charme und viel Witz führte Werner Huber durch das Programm. Seine witzigen Anekdoten über gewisse Bundesrätinnen oder die allseits beliebten Zürcher kamen beim Publikum an. Tosenden Applaus gab's auch für die Auftritte der Gastvereine. Ihren Anteil am gelungenen Abend hatten das bekannte Jodelchörli Hüsliberg aus Ebnat-Kappel, das Jodel-Sextett Neukirch-Egnach und das Trio Bergsler Buebe aus Mosnang.

Allseits beliebt: Steimandli-Jutz

Die Gemischte Jodelgruppe Münchwilen überzeugte im Verlaufe des Abends mit den Interpretationen von «Gottwilche»», «I freu mi», «S'Plange» und dem bekannten «Steimandli-Jutz».

Beim Letzterem überzeugten nicht nur die Protagonisten auf der Bühne, auch die vielen Gesangstalente im Publikum sangen kräftig mit. Man darf davon ausgehen, dass von den 330 Besuchern in der ausverkauften Halle mindestens die Hälfte mitgesungen hat.

Seit zehn Jahren Dirigent

Zum Schluss des offiziellen Teils bekam Toni Achermann seine verdiente Ehrung. Seit nunmehr zehn Jahren dirigiert er die Gemischte Jodelgruppe und treibt sie zu Höchstleistungen an. Ehre, wem Ehre gebührt. Aber schliesslich haben alle, die in irgendeiner Form zum Gelingen dieses gemütlichen Abends beigetragen haben, Lob verdient.