Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Zitronen-Joghurt-Mousse und vier Leichen

Dinnerkrimi im «Goldenen Kreuz»
Christine Luley
«Dirty Killing» statt «Dirty Dancing»: Die Schauspieler tanzen im «Goldenen Kreuz» trotzdem. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

«Dirty Killing» statt «Dirty Dancing»: Die Schauspieler tanzen im «Goldenen Kreuz» trotzdem. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Eilenden Schrittes strebt eine gepflegte Dame mittleren Alters vom Bahnhof Frauenfeld die Rheinstrasse hinauf. Hedy Kaufmann kommt aus Basel und gehört zur Schauspieltruppe von Peter Denlo. Im Rollköfferli stecken ihre Theaterkostüme. Gemeinsam mit vier Kollegen wird sie im Dinnerkrimi für Spannung und Spass sorgen. Seit zehn Jahren tourt Dinnerkrimi erfolgreich durch die Schweiz und macht dabei auch im «Goldenen Kreuz» in Frauenfeld halt. Das Publikum hat die Wahl, ob es nebst dem köstlichen Viergangmenu die Schauspieler bei der Verbrecherjagd unterstützt oder als Augenzeuge nur zuschaut.

Im ersten Stock des «Goldenen Kreuzes» fragt eine charmante Frau die eintreffenden geladenen Gäste nach ihren Apérowünschen. «Ob die zu den Schauspielern gehört?», fragt sich eine Besucherin. Corina Trost lacht, die Servicefachfrau mit der intensiven Ausstrahlung bedient gemeinsam mit ihren Kolleginnen Christine Neumeier und Linda Baumgartner die Besucherschar.

Die Crew unter der Leitung von Beat Jost und Christoph Komarnicki hat bereits im Hintergrund massgeblich zu einem reibungslosen Ablauf des Abends beigetragen. Alles ist gut vorbereitet und durchorganisiert. An diesem Tag standen am Mittag bereits zwei Bankette auf dem Programm, am Abend findet noch eine Familienfeier statt. Die Krimigäste bekommen das gar nicht mit. «Verschiedene Anlässe bringen eine logistische Herausforderung mit sich, denn die Küche vergrössert sich nicht», sagt Claudia Luchsinger, stellvertretende Geschäftsführerin.

Routiniert arbeitet das Küchen- und Servicepersonal nach genauen Zeitvorgaben. «17.55 bis 18.25 Uhr, Spargelterrine auf süss-saurem Escabeche-Salat.» Auf einer Übersichtskarte sind die Spezialwünsche eingetragen, so weiss die Bedienung, wer an welchem Tisch vegetarische oder glutenfreie Speisen möchte. Die Gäste schätzen die persönliche Note und fühlen sich wunderbar aufgehoben.

2007 gründete der Schauspieler und Regisseur Peter Denlo aus Zürich das Gastrotheater Dinnerkrimi. Seither steht Frauenfeld auf dem Tourneeplan. Heute gehören 35 Schauspieler zum Ensemble. Von September bis Juni finden im «Goldenen Kreuz» und weiteren ausgewählten Gastronomiebetrieben der Deutschschweiz monatlich je zwei Aufführungen statt. Produzent Denlo schreibt dafür jährlich drei neue Krimis. Zwischen den Menufolgen werden die Gäste aktiv in die quirlige Geschichte eingebunden. Neben jedem Gedeck findet sich ein Blatt mit den Eckdaten. So mutiert ein junger Mann, der als Zuschauer gekommen ist, zum Enkel des Firmengründers und wird Teil des Spiels. «Nell Kellermann, Abmarsch in die Küche!» Ohne zu zaudern, gehorcht der Besucher zur Freude des Publikums.

Die Schauspielerin Hedy Kaufmann, im biederen langen Kleid als Ehefrau des Herrn Doktor, schlüpft kurz darauf in die Rolle der agilen, etwa 60-jährigen Kommissarin. Nicht nur der Typus, auch die Körperhaltung und die Sprache wandeln sich. Statt wie zuvor in Berndütsch gibt die Ermittlerin ihre Anweisungen in Baseldytsch durch.

Gleich nach dem Einsatz rennt sie den Gang entlang in die Garderobe, verwandelt sich in eine mondäne Lebedame und bezirzt in breitestem Schwäbisch einen Gast. Als schrullige, 110-jährige Mrs. Shoemaker ist sie dem Mörder auf der Spur, und das bekommt ihr gar nicht. «Schauspiel gehört zu meinem Leben, das ist der Himmel auf Erden» hat Hedy Kaufmann in einem Fernsehinterview gesagt. Kaum zu glauben, dass sie bereits 80 Jahre alt ist.

Autor Peter Denlo hat sich vom Kultfilm «Dirty Dancing» aus dem Jahr 1987 inspirieren lassen und daraus peppige Tanzszenen wie «I’ve Had The Time of My Life» in der Krimikomödie «Dirty Killing» eingebaut. In keinem Theater kommt man den Schauspielern so nahe. Faszination pur. Vier Stunden Erlebnisgastronomie vom Feinsten, tolle Schauspieler, Unterhaltung, Rätselraten. Eine luftige Zitronen-Joghurt-Mousse sorgt nebst den vier Morden für einen leichten Abgang.

Christine Luley

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Nächster Dinnerkrimi-Termin im «Goldenen Kreuz», Frauenfeld: Sonntag, 24. September, 17 Uhr, «Darf ich Sie umbringen?»; Reservation obligatorisch. www.dinnerkrimi.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.