Eine Wasserpfeife etabliert sich im deutschsprachigen Raum

Eine Shisha ist eine Wasserpfeife arabischen Ursprungs. In der Shisha wird meist Tabak mit Fruchtaroma oder ähnlichen Geschmacksrichtungen geraucht. Der Rauch wird zunächst durch ein mit Wasser gefülltes Gefäss gezogen.

Drucken
Teilen

Eine Shisha ist eine Wasserpfeife arabischen Ursprungs. In der Shisha wird meist Tabak mit Fruchtaroma oder ähnlichen Geschmacksrichtungen geraucht. Der Rauch wird zunächst durch ein mit Wasser gefülltes Gefäss gezogen. Dadurch wird der Rauch gekühlt und Schwebstoffe sowie wasserlösliche Bestandteile werden teilweise herausgefiltert. Beim Inhalieren von aromatisiertem Tabak wird viel mehr Nikotin aufgenommen als mit Zigaretten. Die weitverbreitete Annahme, die Schadstoffe würden durch das Wasser herausgefiltert, ist ein Irrtum. Es ist inzwischen unbestritten, dass das Wasserpfeife-Rauchen gesundheitliche Risiken mit sich bringt.

Im Orient wird das Shisha-Rauchen traditionell zelebriert. So werden zu festlichen Anlässen Shishas konsumiert.

In Europa hat sich Shisha-Rauchen in Teilen der Jugendkultur etabliert. Shishas werden in Bars angeboten oder zu Parties mitgenommen. In vielen Schweizer Städten eröffneten Shisha-Bars oder Cafés. Inzwischen gibt es zudem zahlreiche Läden, die Shishas und Zubehör verkaufen. (woo)