«Eine sensationelle Erfahrung»

DUSSNANG. Die Dussnanger Akrobatikgruppe Herkules trat am Sonntagmorgen in der ARD vor einem Millionenpublikum auf. Dabei konnten sich die Athleten mit Showgrössen wie Roberto Blanco austauschen und wertvolle Kontakte knüpfen.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Die sieben «Herkules»-Athleten posieren mit Moderator Stefan Mross. (Bild: pd)

Die sieben «Herkules»-Athleten posieren mit Moderator Stefan Mross. (Bild: pd)

«Aus der Schwiiz, aus dem Thurgau, aus dem Tannzapfenland», kündigte Moderator Stefan Mross die sieben Dussnanger an. Herkules heisst die Akrobatikgruppe. Sie existiert seit 55 Jahren und hat schon viel erlebt – inklusive mehrerer Auftritte im Schweizer Fernsehen.

Fuss in der Türe

Doch am Sonntagmorgen stiessen die Dussnanger buchstäblich in eine neue Dimension vor: Sie traten in der ARD-Unterhaltungsshow «Immer wieder sonntags» auf. Zusammen mit Showgrössen wie Roberto Blanco und den Wildecker Herzbuben vor über zwei Millionen Fernsehzuschauern – und erst noch vor Livepublikum im Europapark aufgezeichnet.

Entsprechend war Herkules-Manager Bruno Brühwiler auch gestern noch begeistert. «Unser Auftritt war ein voller Erfolg und eine sensationelle Erfahrung», schwärmt er. Nicht nur der eigentliche Auftritt sei für die jungen Athleten, die bei Herkules schon in dritter Generation mitmischen, eine wichtige Lektion gewesen. «Wir wurden hinter der Bühne, im Künstlerbereich, herzlich aufgenommen und konnten uns gut mit den anderen austauschen», sagt Brühwiler. Die Dussnanger Turner stiessen so auf teils jahrzehntelange Erfahrungen im Showbusiness. Doch auch für ihn als Manager sei das Erlebte eindrücklich gewesen. «Schon beim Schweizer Fernsehen wurden wir sehr gut betreut. Aber bei der ARD ist alles nochmals einen Zacken professioneller», sagt der Dussnanger. Zudem habe er wertvolle Kontakte knüpfen können. «Klar, man verspricht sich auch viel», sagt Brühwiler und lacht. So habe er von verschiedenen Showgrössen und Fernsehmachern gehört: «Wir buchen euch auch mal.» Aber immerhin, der Fuss sei jetzt in der Türe.

Frauenschwarm in Unterwäsche

Nicht zuletzt wurden die Akrobaten von Moderator Mross als Frauenschwärme verkauft. «Liebe Frauen», begann er seine Anmoderation, «sie haben zwar ihre Unterwäsche an, aber sie sind echt starke Typen.» Für die sieben Hinterthurgauer bestimmt eine nettes Zückerchen als Beigabe zu ihrer Gage.

Informationen zur Akrobatikgruppe unter www.herkules.ch