Eine Milliarde Platten

Elvis Aaron Presley (8. Januar 1935 bis 17. August 1977) hat den Rock'n'Roll zwar nicht erfunden, aber er hat ihn weltweit populär gemacht. Auch bald vierzig Jahre nach seinem Tod ist seine Musik sehr populär.

Merken
Drucken
Teilen

Elvis Aaron Presley (8. Januar 1935 bis 17. August 1977) hat den Rock'n'Roll zwar nicht erfunden, aber er hat ihn weltweit populär gemacht. Auch bald vierzig Jahre nach seinem Tod ist seine Musik sehr populär. Schätzungen gehen davon aus, dass Elvis respektive seine Erben rund eine Milliarde Platten, CDs etc. verkauft haben – mehr als die Hälfte davon nach seinem Ableben. Seine ersten Aufnahmen machte der King of Rock'n'Roll ab Mitte der 1950er-Jahre für die Sun Studios in Memphis, wo damals auch Johnny Cash oder Jerry Lee Lewis ihre Karrieren starteten. Später stand er bei RCA unter Vertrag. In den 1960ern trat Elvis in unzähligen Filmen auf. Ab 1969 bis zu seinem plötzlichen Tod 1977 hatte er eine Show in Las Vegas. (hil)