Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Mega-Schwelle soll es richten

Die Gemeinde informierte am Mittwochabend über die Verkehrsberuhigung am Bahnhof Süd.
Christoph Heer
Die Bauarbeiten auf der Wallenwilerstrasse in Eschlikon sollen nicht länger als acht Wochen dauern. (Bild: Olaf Kühne)

Die Bauarbeiten auf der Wallenwilerstrasse in Eschlikon sollen nicht länger als acht Wochen dauern. (Bild: Olaf Kühne)

Vom 10. Oktober an wird vom Durchgangsverkehr und den Anwohnern rund um den Bahnhof Süd in Eschlikon Geduld verlangt. Denn dann wird für maximal acht Wochen die Wallenwilerstrasse zwischen den Einlenkern Stationsstrasse und Mettlenstrasse grösstenteils für den Verkehr gesperrt. Der Grund dafür ist der Start der Bauarbeiten für die Verkehrsberuhigung – will heissen, es entstehen zwei Inseln und eine 55 Meter lange und sechs Zentimeter hohe Rampe.

Die Bürger aus der Gemeinde, insbesondere die Wallenwiler, verhielten sich ungemein ruhig, was die Verkehrsanpassungen auf der Bahnhof Südseite betrifft, so ging keine einzige Einsprache gegen das mit 256 000 Franken budgetierte Projekt ein.

Am Mittwochabend informierte die Gemeindebehörde und die Bauleitung über den neusten Stand der Dinge. Gemeindepräsident Hans Mäder war hierfür ebenso bereit wie Rolf Stäheli vom Bauingenieur- und Planungsbüro Kielholz und Stäheli. Jedoch fanden gerade mal vier Personen den Weg ins Wallenwiler Gemeindehaus; informiert wurde trotzdem bis ins Detail.

Neue Beleuchtung und markante Warnhinweise

Während Zweiräder und Personenwagen während der Bauzeit über die Stationsstrasse und Mettlenstrasse umgeleitet werden, haben Lastwagen zwingend über die Bahnhofstrasse zu verkehren.

Auch fällt in dieser Zeit die Abdeckung des öffentlichen Verkehrs aus. Mit Wil Mobil wurde das so abgesprochen, dass alle Haltestellen in Wallenwil während der geplanten sechs bis acht Wochen nicht bedient werden. Rolf Stäheli beteuerte, dass die Bauzeit auch von der Witterung abhängig sein wird, länger als acht Wochen wird es gemäss Gemeinderat aber auf keinen Fall dauern.

Ebenso wurden die Schüler informiert, wie sie sich zu verhalten haben, sprich, welchen Radweg während der Bauzeit für sie ideal, am sichersten und auch vorgesehen ist. Nach Fertigstellung der Verkehrsberuhigungsmassnahmen wird die Südseite des Bahnhofs in neuem Glanz erscheinen. Mit der neuen Beleuchtung, den aufgemalten Warnhinweisen auf dem Belag sowie den markanten Signalisationen wird viel Geld in die Sicherheit aller investiert. Ohne die Vernunft und de gesunden Menschenverstand jedes einzelnen Verkehrsteilnehmers sind aber auch die besten Massnahmen wirkungslos.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.