«Ein wertvoller Leuchtturm»

Anfang Januar wird in Islikon das neue Hotel Greuterhof eröffnet. Direktor Renato Blättler ist zuversichtlich, die gesteckten Ziele zu erreichen. Die Zahl der Buchungen läge über den Erwartungen.

Philipp Schwarz
Drucken
Teilen
Renato Blättler ist ab im Greuterhof auch für das Hotel zuständig. (Bild: Philipp Schwarz)

Renato Blättler ist ab im Greuterhof auch für das Hotel zuständig. (Bild: Philipp Schwarz)

Herr Blättler, was macht für Sie ein gutes Hotel aus?

Renato Blättler: Grundsätzlich sollte ein Hotel seine Gäste immer wieder überraschen, was auch eines unserer Ziele ist. Wir möchten unsere Gäste überraschen und eine gelebte Gastfreundschaft anbieten. Ein zeitgemässes Hotel sollte eine gute Infrastruktur bieten, also eine sehr gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr sowie zahlreiche Parkplätze für die Gäste. Auch das wird hier vorhanden sein. Das Besondere ist jedoch, dass der Gast bei uns verschiedene Themenzimmer in einem historischen Gebäude vorfindet, und dies zu vernünftigen Preisen.

Wer wird bei Ihnen übernachten?

Blättler: Unsere Zielgruppe sind vor allem Gäste für unsere Seminarräume. Sie können hier während mehrerer Tage ein Seminar durchführen und neu auch stilvoll übernachten. Dass wir mit diesem Angebot richtig liegen, zeigt uns die Zahl der Buchungen, die deutlich über unseren Erwartungen liegt.

Die Region Frauenfeld leidet unter einem latenten Hotelmangel. Welche Auslastung streben Sie an, und was bringt dies dem Greuterhof?

Blättler: Die Auslastung der Frauenfelder Hotels liegt bei durchschnittlich 70 Prozent. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir diese Auslastung auch erreichen. Sehr zur Seite steht uns Thurgau Tourismus, die Gäste auf unser neues Angebot aufmerksam macht. Wir sind ein Teil des historischen Greuterhofs und möchten eine deutliche Belebung für den Greuterhof erzielen. Das Hotel soll ein Leuchtturm für den Greuterhof sein. Mehr Gäste sollen so den Weg ins Restaurant finden. Zusätzlich ist das Hotel auch ein Verbundbetrieb von Greuterhof «Wert-Voll». Wir bieten hier Ausbildungsplätze für Jugendliche mit einem schwierigen Hintergrund an.

Sie sprachen von Themenzimmern. Was zeichnet diese aus?

Blättler: Es finden sich je über zehn Zimmer zu drei Themen. Bei «Birne und Apfel» wurde als Material Holz von Apfelbäumen eingesetzt, beim Thema «Historisch» wurde vieles in Anlehnung an die Geschichte des Greuterhofs als ehemalige Textilfabrik eingerichtet. Beim Thema «Textil» findet sich dieses Motto bei den besonderen Vorhängen oder an den Wänden.