«Ein Wellenbad, das wäre voll der Hit»

Um sich zu entspannen, gehen die 15jährigen Sekundarschülerinnen Kristina Nikolic und Catarina Correia bei schönem Wetter an die Thur. Im Gepäck haben sie ihre Musikanlage. Was gefällt Euch an Frauenfeld?

Merken
Drucken
Teilen
Kristina Nikolic und Catarina Correia Sekundarschülerinnen (Bild: Luisa Aeberhard)

Kristina Nikolic und Catarina Correia Sekundarschülerinnen (Bild: Luisa Aeberhard)

Um sich zu entspannen, gehen die 15jährigen Sekundarschülerinnen Kristina Nikolic und Catarina Correia bei schönem Wetter an die Thur. Im Gepäck haben sie ihre Musikanlage.

Was gefällt Euch an Frauenfeld?

Kristina: Frauenfeld ist zwar klein, aber nicht dörflich, und hat trotzdem genug zu bieten. Meiner Meinung nach ist es sinnvoll, dass die Stadt in die neuen Bus-Abfahrtsanzeigen am Bahnhof investiert hat. Ausserdem finde ich es gut, dass Frauenfelder Geschäfte, wie beispielsweise die Passage, so lange Öffnungszeiten haben.

Catarina: Momentan herrscht in Frauenfeld ein Baustellenchaos. Ich sehe das aber positiv. Die Stadt kann von einigen Änderungen gewiss profitieren. Ich freue mich auf das Allmend-Center. Dann muss ich nicht mehr extra nach Winterthur, um zu shoppen, und verliere somit nicht so viel Zeit für den Weg.

Wenn Ihr 10 000 Franken hättet, was würdet Ihr der Stadt Frauenfeld schenken?

Catarina: Ich würde die Badi umgestalten. Ein Wellenbad, wie im Säntispark, das wäre voll der Hit.

Kristina: Ein Wellnesszentrum wäre eine gute Investition. Ich schenkte das Geld jedoch dem Kanton, damit die Postautos alle 30 Minuten anstatt nur stündlich fahren könnten.

Was macht Ihr, um Euch in Frauenfeld zu erholen?

Catarina: Wir gehen bei schönem Wetter an die Thur und hören Musik. Wir besitzen eine Musikanlage, das ist ziemlich praktisch. (lua)