Ein Weihnachtsfest ohne Kirche

STECKBORN. Evangelisch Steckborn muss in diesem Jahr Weihnachten ohne eigenes Gotteshaus feiern. Die Innenrenovation fiel aufwendiger aus als gedacht. Nun geniesst die Kirchgemeinde Gastrechte.

Drucken
Teilen
Pfarrer Andreas Gäumann und Baukommissionspräsident Armin Hausmann sitzen auf dem Gerüst. (Bild: Gudrun Enders)

Pfarrer Andreas Gäumann und Baukommissionspräsident Armin Hausmann sitzen auf dem Gerüst. (Bild: Gudrun Enders)

STECKBORN. «Wir haben immer einen Weihnachtsbaum mit echten Kerzen gehabt, die mit einer Zündschnur angesteckt wurden.» Diese Tradition sieht Baukommissionspräsident Armin Hausmann schon wackeln, denn draussen schwelt es noch nach dem Grossbrand in der Kirchgasse. Ausserdem wird der nächste Weihnachtsbaum in einer frisch renovierten Kirche stehen. Nur nicht mehr in diesem Jahr. Erst vergangene Woche wurde das grosse Deckengerüst entfernt. Die Stuckdecke war in einem viel schlechteren Zustand als gedacht. Die Gerüste an den Seitenwänden stehen noch, denn in den ersten beiden Januarwochen werden die Wände gestrichen.

Den Nachhall verringern

«Die Innenrenovation der Kirche schreitet inzwischen planmässig voran», sagt Pfarrer Andreas Gäumann. Parallel zu den Maler- und Gipserarbeiten wird die neue Gebäudetechnik eingebaut. Nach der Renovation würde sich der Nachhall in der Kirche ohne weitere Massnahmen auf fünf Sekunden erhöhen. Den Schall soll nun ein riesiger Vorhang hinter der Orgel sowie diverse Schallabsorberwände unter der Empore schlucken. «Laut Berechnung soll der Nachhall dann nur noch 2,8 Sekunden betragen», sagt Gäumann. Ab dem 18. Januar werden sogar die Kirchenglocken abgestellt, wenn das Gebäudeleitsystem Einzug hält. Einen Ersatz, wie Geläut vom Band, soll es nicht geben. Sicher ist nun auch: Die Gemeinde soll am Palmsonntag, 20. März, ihre Kirche wieder festlich beziehen.

Weihnachten ohne Kirche steht

Der Heiligabend-Gottesdienst um 17 Uhr im Saal der Chrischona-Gemeinde an der Frauenfelderstrasse 21 richtet sich besonders an Familien mit Kindern und wird gemeinsam mit der gastgebenden Freikirche gefeiert. Pfarrer Andreas Gäumann und Prediger Armin Keller spielen Hirten, die sich an die Ereignisse um die Geburt von Jesus erinnern. Primarschüler mit Saxophon, Geige und Cello sowie Eva-Maria Rusche am E-Piano sind für die musikalische Gestaltung zuständig.

Am ersten Weihnachtsfeiertag lädt die Kirchgemeinde zum Abendmahlsgottesdienst um 9.45 Uhr in der katholischen Kirche ein. Die Predigt von Pfarrer Andreas Gäumann geht auf das Lied «O du fröhliche...» ein. Der Chor der Kirchgemeinde unter der Leitung von Martin Weber, und Kirchenmusiker Martin Schweingruber gestalten die Feier musikalisch. Der Chor wird zudem von einer jungen Jazzband begleitet. (red/end)

Aktuelle Nachrichten