Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein sperriger, freundlicher Vogel als Vorbild

Die Primarschule will in der Brotegg einen Doppelkindergarten bauen, auch weil die Zahl der Kindergärtler zunimmt im Quartier. Das Projekt «Pelican» kommt nächsten Juni an die Urne.
Stefan Hilzinger
Die Visualisierung des Doppelkindergartens zeigt die Materialien: Beton für das Erdgeschoss, Holz für das Obergeschoss. (Bild: PD)

Die Visualisierung des Doppelkindergartens zeigt die Materialien: Beton für das Erdgeschoss, Holz für das Obergeschoss. (Bild: PD)

Nüchtern betrachtet, ist eine Sanierung allein keine langfristige Lösung. Das sagte sich die Frauenfelder Primarschulbehörde. Statt den Kindergarten Brotegg/Teuchelweiher zu sanieren, wie im laufenden Budget eigentlich vorgesehen, führte sie diesen Frühling einen Architekturwettbewerb für einen Aus- respektive Neubau durch. Drei Frauenfelder Architekturbüros wurden dazu eingeladen. «Die steigende Anzahl an Schuleintritten in den nächsten Jahren haben uns zu diesem Schritt veranlasst», sagte Schulpräsident Andreas Wirth, als er gestern das Siegerprojekt vorstellte. Zum Zug kommen soll der Vorschlag «Pelican» des Büros Schoch-Tavil. Der alte Kindergarten aus dem Jahr 1962 soll einem zweistöckigen Neubau weichen. «Der Pelikan ist ein sperriger, aber freundlicher Vogel, der auch in vielen Kinderbüchern vorkommt», sagte Architekt Florian Schoch zum Namen des Projektes. Die Attribute sperrig und freundlich gälten aber auch für den Kindergartenneubau aus Beton und Holz.

Die beiden Kindergärten sind übereinander angeordnet, was nicht allen gefällt, räumte Präsident Wirth ein. Die Kindergärtler im oberen Stock haben keinen ebenerdigen Zugang zur Aussenanlage. Doch um eben diese Aussenanlage möglichst gross zu halten und um den Bau gut ins Gelände einzupassen, habe man die vorgeschlagene Struktur gewählt, sagte Architekt Schoch. Argumente, die letztlich auch die Jury überzeugten. Nun arbeiten die Behörden mit dem siegreichen Architekturbüro ein beschlussfähiges Projekt aus. Derzeit werden die Kosten auf rund 2,1 Millionen Franken geschätzt (+/–25 Prozent). Die Urnenabstimmung findet im Juni 2018 statt. Läuft alles nach Plan, nimmt die Primarschule den neuen Kindergarten auf das Schuljahr 2019/2020 in Betrieb.

Stefan Hilzinger

stefan.hilzinger@thurgauerzeitung.ch

Die Wettbewerbsbeiträge sind noch bis zum 8. September im Korridor vor dem Mehrzweckraum des Schulhauses Huben ausgestellt: Mo bis Fr von 10 bis 16 Uhr, Sa und So von 10 bis 12 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.