Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Schloss ist kein Schnäppchen

In den Unterseegemeinden, in denen die Reichen und Schönen wohnen, steht ab und zu eine besondere Liegenschaft zum Verkauf. Die Ermatinger Villa von César W. Lüthi etwa findet sich seit etlichen Jahren im Angebot.
Gudrun Enders
Mit Blick auf den Untersee und die Reichenau: Diese Villa liess César W. Lüthi auf einem Hügel oberhalb von Ermatingen erbauen. (Bild: Nana do Carmo)

Mit Blick auf den Untersee und die Reichenau: Diese Villa liess César W. Lüthi auf einem Hügel oberhalb von Ermatingen erbauen. (Bild: Nana do Carmo)

ERMATINGEN. So um das Jahr 2000 zog César W. Lüthi in seine Villa, die er in Ermatingen erbauen liess. Der Erfinder der Bandenwerbung hatte sich offenbar einen Traum erfüllt: Rund 1500 Quadratmeter Wohnfläche weist die Villa auf mit zwei Wintergärten, einem Domsaal, Gemächern inklusive Bädern, Wellnessoase, Weinkeller und Degustationsraum, mit Terrassen, Balkonen und einem Dachgarten. Hinzu kommen 7500 Quadratmeter Umschwung. Das jedenfalls lässt sich im Internet auf der Immobilienplattform immoscout24 nachlesen. Dort wird die Villa als «Perle am Bodensee» beschrieben – mit einmaliger Sicht auf den Untersee.

Verkauf braucht Zeit

Die besondere Liegenschaft steht schon etliche Jahre zum Verkauf. Martin Stuber führt seit fünfeinhalb Jahren als Gemeindeammann die Geschicke von Ermatingen: «So lange ist sie mindestens im Verkauf.» Er kann Interessenten eine Dokumentation zum Anwesen abgeben und Kontakte vermitteln, aber Stuber weiss auch: «Das ist kein Schnäppli.»

Geplant hat die Luxusliegenschaft Architekt René Rüegsegger aus Berlingen. Bau und Planung nahmen mehrere Jahre in Anspruch, wie er auf seiner Homepage schreibt. Weitere Auskunft gibt das Architekturbüro nicht. Aber auf der Homepage des Architekten kann man sich mittels Diashow einen Eindruck von der Luxusvilla verschaffen.

Erbauer Lüthi soll seinen Wohntraum für rund 20 Millionen Franken verwirklicht haben. «Die Zahl halte ich für realistisch», sagt Stuber. Ihn wundert nicht, dass der Verkauf Jahre dauert: «Das muss passen und braucht seine Zeit.» Diejenigen, die sich solch ein Anwesen leisten könnten, würden meist selbst neu bauen.

«Der Verkauf einer solch exklusiven Villa ist nicht einfach und kann Jahre dauern», sagt auch Eckbert Bohner, Verkaufs- und Marketingleiter bei Goldinger Kreuzlingen. Goldinger bietet die Lüthi-Villa nicht an, hat aber Erfahrung im Verkauf exklusiver Liegenschaften am See. Denkbar wäre im Falle der Lüthi-Villa ein reicher Russischer Oligarch, der sich die Immobilie zum Spass kaufe. Doch: «Der Thurgau kennt keinen Zweitwohnsitz für Ausländer.» Wer jedoch einen Erstwohnsitz suche, für den sei solch eine Luxusvilla rasch zu wenig freistehend, zu wenig spektakulär und zu wenig nah am See.

Hülkenberg wohnt dort nicht

Wäre die Lüthi-Villa nicht ein Domizil für Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg, der soeben nach Ermatingen gezogen ist? «Er wohnt dort definitiv nicht», sagt Gemeindeammann Martin Stuber. Und weil heute Dorffasnacht gefeiert wird, fügt er spasseshalber an: «Bevor er die Villa kaufen kann, müsste er vielleicht noch das eine oder andere Rennen gewinnen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.