Ein Ort für Trump

Jetzt ist es also passiert. Ein politisch ahnungsloser Egomane wird der nächste US-Präsident. Sorry folks, nichts mehr zu machen. Wirklich? Ein kleiner Kanton am Bodensee, der könnte noch etwas machen. Gebt diesem Angeber, der nun Präsident spielen soll, ein anderes Spielzeug.

Christian Kamm
Drucken
Teilen

Jetzt ist es also passiert. Ein politisch ahnungsloser Egomane wird der nächste US-Präsident. Sorry folks, nichts mehr zu machen. Wirklich? Ein kleiner Kanton am Bodensee, der könnte noch etwas machen. Gebt diesem Angeber, der nun Präsident spielen soll, ein anderes Spielzeug. Und schon wäre das Problem für alle gelöst.

Der Thurgau hätte ein solches Spielzeug. Ein Ort, an dem man alle verqueren Herrschaftsphantasien nach Lust und Laune – und für die Mitmenschen gefahrlos – ausleben kann. Mit andern Worten: Ein Ort wie gemacht für Donald J. Trump. Jetzt muss er nur noch nach Müllheim kommen. Ins Reich Avalon. In den Modelhof. Sollte eigentlich möglich sein: Wer will schon als Präsident ins Oval Office einziehen, wenn er im Hort der Freiheit, im Modelhof, König spielen kann?

Natürlich müsste dem neuen Herrscher über Avalon dann auch etwas geboten werden. Mit einer grosszügigen Auslegung der Baugesetze etwa sollte es möglich sein, eine Mauer rund um das Staatsterritorium zu bauen. Zwar fehlen dann immer noch die Mexikaner. Aber diese Rolle könnten ja die Zürcher übernehmen. Apropos Bauen: Weil der Thurgau ohnehin in die Höhe wachsen will, böten sich dem Immobilien-Tycoon in seinem neuen Reich formidable Gewinnaussichten. Please, Mr. Trump, bauen Sie uns unser Manhattan an der Murg.

Ok, ok, ok. Jetzt wird es delikat. Das Thema Frauen könnte noch zum eigentlichen Stolperstein der transatlantischen Umsiedlungsaktion werden. Aber auch hier hat der Thurgau einiges zu bieten. Wie wäre es, dem Neu-Avalonier jede Woche ein Date mit der Thurgauer Apfelkönigin zu verschaffen? Von Herrscher zu Herrscherin. Selbstverständlich nur mit Bodyguard – für die Frau, versteht sich.

Und dann noch ein letzter Trumpf für Trump: Die Psychiatrische Klinik Münsterlingen sollte über ihren Schatten springen und König Donald die möglicherweise notwendig werdenden Behandlungen gratis anbieten. Wer wollte da noch Nein sagen? Welcome Mr. President.

Aktuelle Nachrichten