Ein nacktes Gaudium & Seuchengefahr

FRAUENFELD. (Korr.) Ein heiteres Intermezzo hat sich heute morgen kurz vor 8 Uhr in der Rheinstrasse abgespielt.

Merken
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. (Korr.) Ein heiteres Intermezzo hat sich heute morgen kurz vor 8 Uhr in der Rheinstrasse abgespielt. Eine Frau, über die wegen Familienverpflichtungenvernachlässigung ein Jahr Detention in der Zwangsarbeitsanstalt Kalchrain verhängt worden ist, sollte durch einen Landjäger in die Anstalt eingeliefert werden.

Beim Bahnübergang nach Kurzdorf riss die Frau plötzlich ihre Kleider bis aufs Hemd von sich; sie hatte dafür offenbar alle Vorbereitungen getroffen. Nur mit Mühe konnte die Person vom begleitenden Polizisten und einigen hinzugeeilten Personen an der Entfernung des letzten Restes ihrer Bekleidung gehindert werden. Zum grössten Gaudium des Publikums wurde dann die Frau in das nebenangelegene Bahnwärterhäuschen gebracht und dort zum Wiederanziehen ihrer Kleider veranlasst.

*

EGNACH. Die Vermutung, dass es schwer halte, in unserer gegenwärtig sehr viel Verkehr aufweisenden Gemeinde die ausgebrochene Maul- und Klauenseuche auf ihren Herd zu beschränken, hat sich leider bestätigt. Kaum war die Schlächterei in Birrmoos beendigt, hiess es, die Seuche sei nunmehr mitten im Dorf Neukirch unter dem schönen Viehstand zur «Sonne» ausgebrochen. Ob auch hier sämtliches Hornvieh, 24 Haupt, der Schlachtbank verfällt, ist zur Stunde noch nicht bestimmt. Die bäuerliche Bevölkerung ist über diesen neuen Fall, der mit den übrigen nicht leicht in Zusammenhang gebracht werden kann, sehr beunruhigt.