Ein Mass für die Ungleichheit

Ein Gini-Koeffizient von 1 würde bei der Einkommensstatistik die höchstmögliche Ungleichheit bedeuten. Das hiesse, eine einzige Person versteuert ein Einkommen, alle anderen Bewohner der Gemeinde gar nichts. Beträgt der Koeffizient null, würden alle Einwohner exakt gleich viel verdienen.

Drucken
Teilen

Ein Gini-Koeffizient von 1 würde bei der Einkommensstatistik die höchstmögliche Ungleichheit bedeuten. Das hiesse, eine einzige Person versteuert ein Einkommen, alle anderen Bewohner der Gemeinde gar nichts. Beträgt der Koeffizient null, würden alle Einwohner exakt gleich viel verdienen. Der Thurgauer Schnitt beträgt 0,422. (che)