Ein «Goldener Jahrgang» erntet

An der Maturafeier der Kantonsschule Wil, die auch Hinterthurgauer besuchen, nahmen 113 junge Frauen und Männer ihre Zeugnisse aus den Händen der Rektorin Doris Dietler Schuppli entgegen.

Monique Stäger
Merken
Drucken
Teilen
Michael Eugster und Marina Niedermann sprachen zum Thema Bildung. (Bild: Monique Stäger)

Michael Eugster und Marina Niedermann sprachen zum Thema Bildung. (Bild: Monique Stäger)

Wil. An ihrer ersten Maturafeier als Rektorin der Kantonsschule Wil durfte Doris Dietler Schuppli die begehrten Maturitätszeugnisse an einen «Goldenen Jahrgang» verteilen. Das heisst, sämtliche der zur Maturaprüfung Angetretenen haben diese auch bestanden. 72 Frauen und 41 Männer durften am Mittwoch im Stadtsaal die Früchte ihrer vierjährigen Arbeit ernten. Die Frauen hatten dabei die Nase vorn, sie stellten in fünf der insgesamt sechs Klassen die Klassenbeste und mit der Oberbürerin Nina König auch die Beste des gesamten Jahrgangs.

Im Zeichen der Beschleunigung

Die Ansprache der Maturafeier hielt in diesem Jahr in Anwesenheit der Thurgauer Regierungsrätin Monika Knill die Regierungsratspräsidentin des Kantons St. Gallen, Karin Keller-Sutter. Sie lobte die jungen Maturanden für ihren Durchhaltewillen, betonte aber auch, dass noch andere Anteil am Erfolg hätten: «Die Eltern, die angespornt und die Schule ermöglichen haben, haben ebenso ihren Beitrag geleistet wie auch die Lehrkräfte.» Karin Keller-Sutter stellte die Beschleunigung ins Zentrum ihrer Rede. «Als Jules Verne 1873 seinen Roman <In 80 Tagen um die Welt> schrieb, sprach man bei dieser Reisezeit von einer kurzen Zeit.» Die Globalisierung und der internationale Handel hätten die Grenzen zwischen Raum und Zeit aufgebrochen. «Heute erwartet die jungen Menschen beim Antritt ihres Studiums oder einer Arbeit eine komplett andere Welt, als dies noch bei ihren Eltern der Fall gewesen war.»

Die Regierungsratspräsidentin legte den Anwesenden ans Herz: «Sie werden in einen Arbeitsmarkt eintreten, in den auch Leistungswillige aus dem Ausland drängen. Wir brauchen gut ausgebildete Menschen, um die Standortqualität unseres Landes zu halten.»

Nachhaltigkeit bewertet

Die Arbeitgebervereinigung der Region Wil (AGV), vertreten durch den Präsidenten Dieter Schenk, prämierte bereits zum zweiten Mal Maturaarbeiten, die nach Ansicht der AGV durch besondere Nachhaltigkeit geprägt sind. Mit ihrer Arbeit «Die Umweltbelastung des Fleischkonsums» überzeugte die Kirchbergerin Judith Bitschnau die Jury und gewann den «Sustainability Award 2011». Der zweite Platz ging an Samuel Rogg aus Oberhelfenschwil, der sich in seiner Maturaarbeit «Construction of a fuel cell» mit der Speicherung von Energie befasst hatte.

Die Feier wurde musikalisch von diversen Kantonsschülern umrahmt. Herzhafte Lacher ernteten Marina Niedermann und Michael Eugster mit ihrem Gedankenaustausch zur Kantonsschulzeit. Die beiden verglichen die vergangenen vier Jahre mit einer vierjährigen Bildungsreise, auf welcher sowohl «Wellness Touristen» als auch «Partytouristen» zusammen mit den «Jägern und Sammlern» auf dem Weg waren, um sich durch «Eiswüsten der Mathematik oder auch Höhlenlabyrinthe der Physik» zu kämpfen.