Ein Fiesling auf der Bühne

Die jugendlichen Akteure der Sekundarschule Ermatingen begeisterten mit ihrem Musical. «Blos e chlini Stadt» lockte an drei Abenden viel Publikum in die Mehrzweckhalle.

Werner Lenzin
Merken
Drucken
Teilen
Dieser Mann agiert charakterlos: Doch Immobilienhai Bob Selig wird von den Jugendlichen zurückgehalten. (Bild: Werner Lenzin)

Dieser Mann agiert charakterlos: Doch Immobilienhai Bob Selig wird von den Jugendlichen zurückgehalten. (Bild: Werner Lenzin)

Ermatingen. «Blos ä chlini Stadt» geriet zur herausragenden Gemeinschaftsleistung aller Beteiligten. Unterstützt von Profis im Hintergrund und untermalt von Licht- und Toneffekten, erlebten die Musicaldarsteller einen durchschlagenden Erfolg. Die Story, die für manchen irgendwie in die heutige Zeit passt, dreht sich um einen Immobilienhai, der eine Kleinstadt kaufen will. Das Musical handelt von Habgier, leeren Versprechen und Enttäuschungen. Andererseits wird spürbar, was wahre Freundschaft, Idealismus und Liebe bewirken können. Schliesslich obsiegt das Gute.

Band spielte professionell

Das von Christoph Fischer und Thomas Anderes inszenierte neue Ermatinger Musical, von Roman Fischer mitverfasst, lebt von den szenischen Darstellungen der Schüler und dem professionellen Auftritt der Liveband mit Mario Frei (Gitarre), Thomas Anderes (Piano), Christoph Fischer (Bass) und Manuel Angelini (Schlagzeug). Eingebettet in das Mundartlied des Schaffhausers Dieter Wiesmann, folgte eine Reihe an Songs bekannter Interpreten wie Michael Jackson oder Falco.

Ohne die schauspielerischen Leistungen aller Beteiligten zu schmälern, darf der Auftritt des Immobilienhais Bob Selig (Jonas Fuchs) als herausragende Leistung erwähnt werden. «Wir hatten Einzelauftritte bei unseren Lehrern im Freifach Musik und mussten nicht nur vorsingen, sondern auch Texte vortragen», erinnert sich Jonas Fuchs.

Er berichtet, dass er sich beinahe ein Jahr in den hinterhältigen Charakter des Immobilienhais einfühlte. «Mit jeder Probe konnte ich mich mehr in die Person hineinversetzen», sagt Jonas Fuchs.

Musical schweisste zusammen

Das Musical bedeutet ihm und seinen Mitschülern sehr viel, und eines ist für den Hauptdarsteller klar: «Jeder von uns hat darauf hingearbeitet, den Applaus zu hören.» Für den zukünftigen Multimediamatiker und seine Mitschüler ist klar: «Durch die unzähligen Proben, unter anderem auch an den freien Mittwochnachmittagen, hat sich das Verhältnis unter uns deutlich verbessert.»