Ein Deutscher als wehrhaftes Vorbild

FRAUENFELD. (Einges.) Die Opferfreudigkeit, mit welcher der 55jährige, in Frauenfeld niedergelassene Kaufmann A. Merk zum «Pelikan» beim Ausbruch des Krieges seinem deutschen Vaterlande zu Hilfe eilte, verdient Erwähnung.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. (Einges.) Die Opferfreudigkeit, mit welcher der 55jährige, in Frauenfeld niedergelassene Kaufmann A. Merk zum «Pelikan» beim Ausbruch des Krieges seinem deutschen Vaterlande zu Hilfe eilte, verdient Erwähnung. Der Mann hat vor etwa 35 Jahren im Konstanzer Garnisonsregiment gedient und wurde als Unteroffizier entlassen. Beim Ausbruch des Krieges stellte er sich freiwillig zur Verfügung. Er wurde zur Ausbildung von Reservisten und Freiwilligen in Konstanz verwendet und kam dann, auf sein ausdrückliches Verlangen hin, zu seinem Regiment 114 an die Front, wo er bald zum Feldweibel-Lieutenant vorrückte. Nun hat sich der tapfere Krieger derart ausgezeichnet, dass ihm die Offizierswürde verliehen wurde, und bereits schmückt auch das eiserne Kreuz seine Brust. Die Tochter, von Beruf Lehrerin, weilt seit längerer Zeit in Galizien, wo ihr die Pflege Typhus- und Cholerakranker obliegt. Möge die Liebe des Kriegers und seiner Tochter zur heimatlichen Scholle ein leuchtendes Beispiel sein für unsere Wehrmannschaft, wenn unser Vaterland in Gefahr kommt!

Aktuelle Nachrichten