Ein Blick auf Peter Spuhlers Wahlzettel

Eine Wahlempfehlung von Peter Spuhler kommt einer Adelung gleich. Wer vom erfolgreichen Unternehmer und populären Ex-SVP-Nationalrat Unterstützung erhält, hat mehr Zug im Wahlkampf.

Merken
Drucken
Teilen

Eine Wahlempfehlung von Peter Spuhler kommt einer Adelung gleich. Wer vom erfolgreichen Unternehmer und populären Ex-SVP-Nationalrat Unterstützung erhält, hat mehr Zug im Wahlkampf. Gleich eine zweifache Salbung Spuhlers hat Diana Gutjahr erhalten: Spuhler empfiehlt, die neu kandidierende SVP-Frau gleich doppelt auf jede Liste zu schreiben. Seit neustem darf sich noch ein weiterer Kandidat in Spuhlers Glanz sonnen: FDP-Mann Christian Neuweiler. Spuhler ruft förmlich zu dessen Wahl auf: «Wählen Sie Christian Neuweiler. Er ist ein hervorragender Unternehmer und gehört nach Bern.» Diesen Wahlspot Spuhlers hat ein geistesgegenwärtiges Mitglied der FDP mit der Handykamera festgehalten. Die FDP Thurgau liess sich nicht zweimal bitten und hat den Film prominent auf ihre Facebook-Seite gestellt.

Zweimal Gutjahr und einmal Neuweiler: So weit lässt sich Spuhler also in seinen Wahlzettel blicken. Das bedeutet, dass Spuhler mindestens zwei der sechs Kandidaten auf der SVP-Liste nicht wählen wird. Ein Drittel der SVP-Kandidaten fällt bei ihm also durch.

Aber das SVP-Drama spitzt sich noch weiter zu: Bekanntlich muss die Volkspartei um ihren dritten Nationalratssitz bangen. Sie kämpft um jede Stimme – wegen Spuhler, der nicht mehr kandidiert. Der Partei fehlen die zusätzlichen Stimmen, die Spuhler ihr als Zugpferd in der Vergangenheit gebracht hat. Mit seinem Aufruf, FDP-Mann Neuweiler eine Stimme zu schenken, drohen der SVP weitere Stimmen abzufliessen. Wenn schon die eigene Prominenz am Stuhlbein sägt, dann wackelt der dritte SVP-Sitz wirklich. (wid)