Ein bisschen USA in Herdern

In Herdern steht ein ungewöhnliches Haus. Die Idee dazu hatte Donato Giovanettoni, der vom gemütlicherem Wohnen träumte. Nun plant er eine Überbauung mit vier Einfamilienhäusern im viktorianischen Stil.

Raffael Müller
Drucken
Teilen
Geschäftsführer Donato Giovanettoni erklärt Interessent Thomas Meier (links) den amerikanischen Wohnstil. (Bilder: Donato Caspari)

Geschäftsführer Donato Giovanettoni erklärt Interessent Thomas Meier (links) den amerikanischen Wohnstil. (Bilder: Donato Caspari)

HERDERN. Am vergangenen Wochenende konnte man in Herdern ein ungewöhnliche Haus in viktorianischer Bauart besichtigen. Mit seiner Veranda erinnert es eher an ein US-amerikanisches Landhaus als an ein typisches Herdermer Einfamilienhaus. Es dient als Muster für eine Überbauung, die an der Berghofstrasse in Herdern geplant ist. Vier Einfamilienhäuser in diesem Stil sollen gebaut werden.

Als der Immobilientreuhänder Donato Giovanettoni für sich ein Haus bauen wollte, fand er in der Schweiz keinen Baustil, der ihm richtig passte. Er, der sich selbst als anglophil bezeichnet, wollte ein modernes, aber dennoch gemütliches, heimeliges Haus. Nun ist er Geschäftsführer der Carpe Domus AG aus Schwarzenbach, nahe Wil, die diese Überbauung plant. In Eschenz soll zudem ein Mehrfamilienhaus mit derselben Architektur errichtet werden.

Moderner viktorianischer Stil

Deshalb hat er in Zusammenarbeit mit Architekten und Designern diesen neuen Baustil entwickelt. Heute wohnt er in eben diesem Musterhaus. Der Carpe- Domus-Stil, wie Giovanettoni ihn nennt, ist viktorianisch geprägt und modern interpretiert. Sein Haus verfügt über Minergie-Standard. Der viktorianische Stil kommt ursprünglich aus England und ist heute vor allem in den USA, Australien und in skandinavischen Ländern verbreitet.

Schon während Giovanettoni sein Haus bauen liess, bekam er von Bekannten zu hören, dass ihnen der Baustil sehr gefällt. Deshalb entschloss er sich dazu, dieses Konzept auch anderen zur Verfügung zu stellen. Es kann an die persönlichen Ansprüche angepasst werden.

Kamin und Veranda

Im Untergeschoss des Musterhauses befindet sich neben der Waschküche ein Freizeitraum mit Heimkino-Anlage, Gästebett und Sportgeräte. Ausserdem ist eine Sauna mit Dusche vorhanden. In einem weiteren Raum ist die ganze Technik zu finden. Neben der Wärmepumpenheizung befindet sich dort auch der Boiler. Das Wasser wird durch Sonnenkollektoren auf dem Dach erhitzt. Im Erdgeschoss ist der Wohnbereich mit einer offenen Küche und einem Cheminée. Was in der Küche kein Platz hat, kann man in der Speisekammer aufbewahren. Aus der Stube kommt man direkt auf die grosse gedeckte Veranda und von dort in den Garten.

Im Obergeschoss befindet sich das Badezimmer mit authentischer englischer Badkeramik. Daneben ist das Elternschlafzimmer mit angrenzendem Büro. Ausserdem gibt es ein offenes Kinderzimmer, das bei Bedarf in drei Teile getrennt werden kann. Ein Einfamilienhaus im viktorianischen Stil kostet etwa eine Million Franken.

Sicht aus der Küche in den offenen Wohnbereich. (Bild: Donato Caspari)

Sicht aus der Küche in den offenen Wohnbereich. (Bild: Donato Caspari)

Das Elternschlafzimmer und im Hintergrund das Büro. (Bild: Donato Caspari)

Das Elternschlafzimmer und im Hintergrund das Büro. (Bild: Donato Caspari)

Aktuelle Nachrichten