Ein Bart will gepflegt sein

Drucken
Teilen

Wer Bart trägt, braucht Zeit und Geld. Je nach Bartlänge sollte man ein- bis zweimal pro Woche zum Barbier gehen. Dort wird der Bart gepflegt. Oft werden Gesichts- und Dampfmasken angeboten, um die Poren zu öffnen. Danach wird der Bart mit Bartseife und einem speziellen Pinsel aus Echthaar (meist Dachs) shampooniert und mit einer Klinge rasiert, konturiert und mit der Bartschere gestutzt. Zum Schluss wird noch Bartöl aufgetragen. Doch auch zu Hause darf es an der Pflege nicht fehlen. Der Bart sollte jeden Tag mit Haar- oder Bartshampoo gewaschen und ab und zu mit Bartöl balsamiert werden. Dieses hält die Barthaare weich und geschmeidig. Kölnisch Wasser oder alkoholhaltige Toniken beugen Bakterienbefall vor. Längere Bärte ab drei Zentimetern müssen täglich gekämmt und gebürstet werden. (dew)