Ein Auto steht allein im Felde

Gachnang. Seit Tagen, wenn nicht sogar Wochen, steht im Messenriet ein weisser Lancia zwischen Bahntrassee und Hauptstrasse. Mitten in einer Wiese. Und wenn das Gras im Tempo der letzten Tage weiterwächst, dürfte das Wägelchen irgendwann vom Grün verschluckt werden.

Drucken
Teilen

Gachnang. Seit Tagen, wenn nicht sogar Wochen, steht im Messenriet ein weisser Lancia zwischen Bahntrassee und Hauptstrasse. Mitten in einer Wiese. Und wenn das Gras im Tempo der letzten Tage weiterwächst, dürfte das Wägelchen irgendwann vom Grün verschluckt werden. Bahnreisende wie Autofahrer werden sich schon gefragt haben, was das Fahrzeug ohne Kennzeichen dort zu suchen hat. Hat jemand sein ausgedientes Vehikel auf die billige Tour entsorgen wollen?

Nicht illegal

Die erste Anfrage richtet sich an die Kantonspolizei: Ob denn das nicht illegal sei – schliesslich könnte der sich selbst überlassene kleine Lancia dicke Öl-Tränen weinen, die im Boden versickern. Illegal sei es nicht, heisst es seitens der Polizei. Laut Mediensprecher Ernst Vogelsanger darf der Landbesitzer auf seinem Grund und Boden so was ohne weiteres machen. Nach interner Rücksprache schiebt er nach, dass die SBB Tests durchführen würden, um den Bremsstaub zu messen.

Kein Aprilscherz

Für den Laien riecht das nach verspätetem Aprilscherz, und tatsächlich kann sich SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi ein Lachen nicht verkneifen, als er von der TZ mit der Aussage der Polizei konfrontiert wird. Immerhin verspricht auch er, sich intern erkundigen und sich dann wieder melden zu wollen.

Eine Stunde später klingelt auf dem Redaktionspult das Telefon. Bei der im Messenriet ansässigen Garage Germann sollte man mehr wissen, lautet Pallecchis Bescheid. Und tatsächlich, dort kennt man des Rätsels Lösung: Markus Germann möchte das Wiesland auf der anderen Strassenseite käuflich erwerben, um auf dem Grundstück unter anderem Neuwagen abzustellen. Doch zuerst möchte der vorsichtige Garagist herausfinden, ob der eisenhaltige Bremsstaub der vorbeifahrenden Züge dem Autolack schadet.

Beat W. Hollenstein