«Ein Affront» für die Bibliotheken

ST. GALLEN. Die Mehrheit des St. Galler Kantonsrats hat am Dienstag bei der Beratung des Budgets 2016 eine Stelle zur Unterstützung der Gemeindebibliotheken gestrichen. Für die Initianten des Bibliothekgesetzes ist dies «ein Affront».

Drucken

ST. GALLEN. Die Mehrheit des St. Galler Kantonsrats hat am Dienstag bei der Beratung des Budgets 2016 eine Stelle zur Unterstützung der Gemeindebibliotheken gestrichen. Für die Initianten des Bibliothekgesetzes ist dies «ein Affront». Das Nein müsse «als Akt gegen Treu und Glauben» interpretiert werden, heisst es in einer Mitteilung des früheren Komitees «Bibliotheksinitiative». Nach dem Gesetzesvorschlag der Regierung hätte der Kanton die Gemeindebibliotheken mittels einer Fachstelle unterstützen sollen. Im Vertrauen darauf, dass dem Gesetz Taten folgen würden, habe das Komitee 2012 beschlossen, die Initiative zurückzuziehen. Die Stelle sei dann von der Regierung ins Budget für 2016 aufgenommen worden. Nun hat der Rat die Stelle wieder gestrichen. (sda)