Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Abend für die Liebe und für’s Herz

Angriff auf die Lachmuskeln: Die wütende Dorli (Mitte, Barbara Vetterli) stürmt auf Lilly (links, Angela Ullmann) zu. (Bild: Peter Spirig)

Angriff auf die Lachmuskeln: Die wütende Dorli (Mitte, Barbara Vetterli) stürmt auf Lilly (links, Angela Ullmann) zu. (Bild: Peter Spirig)

Eschenz Während der Unterhaltung der Musikgesellschaft Eschenz am Samstagabend rückte die Liebe ins Zentrum – wobei es am Schluss zu einer Heirat kam. Zudem wurde Albert Lüthi für 60 Jahre Treue geehrt – auch vom internationalen Musikbund.

Am Anfang stand der Dank von Präsidentin Tabea Mühlethaler an alle freiwilligen Helferinnen und Helfer. Im ersten der beiden musikalischen Teile führten die Musikanten unter der Leitung von Bernhard Baumann unter anderem nach Amerika, wo vor 60 Jahren wegen eines Lutschers das Lied «Lolipop» komponiert wurde – wobei der Dirigent dann auch gleich mit einem riesigen Lutscher auf die Bühne trat. Im zweiten Teil stand die Heimat im Zentrum, wobei die Musiker vor allem bei «Rag from Aegeri» in Fahrt kamen. Was dem Publikum dermassen gefiel, dass es erfolgreich eine Zugabe forderte. Warm ums Herz wurde es als danach «All’s was bruchsch» die Liebe ins Zentrum rückte.

Später wurden Anna Gassner vom kantonalen Musikverband und Ehrenpräsident Albert Lüthi auf die Bühne gebeten, wobei er auch im Auftrag des internationalen Musikbundes für mehr als 60 Jahre aktives musizieren geehrt wurde. Überreicht wurden eine Goldmedaille und eine Urkunde. Albert Lüthi war über die Gaben sowie aufgrund der stehenden lautstarken und langen Ovationen sichtlich gerührt und dankte auch seiner Frau, die ihn immer wieder unterstützt habe.

Im Theaterstück kommt es zu einer Heirat

Dann kam es zum Angriff auf die Lachmuskeln. Unter der Regie von Barbara Vetterli wurde der Einakter «No einisch Glück gha» gespielt. Dabei mussten sich Peter (gespielt von Dominik Weber) und Max (Philipp Meier) vor ihren Frauen Rosa (Petra Kuhn) und Dorli (Barbara Vetterli) schützen. Voraussetzung war, dass die aufreizend angezogene Lilly (Angela Ullmann) mitspielt – wobei sie den eigenen Nutzen im Focus hatte: Die Heirat mit Rosas und Peters Sohn Markus (Florin Kuhn). (psp)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.