Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EHRUNG: Peter Bär geht, Martin Leemann kommt

Im Rahmen des Sportforums wurde Peter Bär, Chef des kantonalen Sportamtes, offiziell verabschiedet. Ende März übergibt er sein Amt an den Uttwiler Martin Leemann.
Symbolische Stabübergabe: Peter Bär, Martin Leemann und Monika Knill. (Bild: Monika Wick)

Symbolische Stabübergabe: Peter Bär, Martin Leemann und Monika Knill. (Bild: Monika Wick)

«In wenigen Sätzen kann man dem gut 14-jährigen Engagement von Peter Bär als Chef des kantonalen Sportamtes nicht gerecht werden», sagte Regierungsrätin Monika Knill. «Es gäbe so viele Blitzlichter, entscheidende Momente und besondere Meilensteine, die uns nochmals vor Augen führen würden, welche Engagements die unverkennbare Handschrift von Peter tragen», fügte die Sportministerin hinzu. Am Mittwochabend wurde «Petz, der Bär», wie er von seinen Weggefährten liebevoll genannt wird, im Rahmen des Sportforums 2018 offiziell verabschiedet. Dazu fanden sich rund 200 Vertreter aus Politik, Sport und Wirtschaft in der Aula des Berufsbildungszentrums Weinfelden ein.

Laut Monika Knill habe Bär das kantonale Sportförderungsgesetz und die Sportförderungsverordnung genauso entscheidend mitgeprägt wie das kan- tonale Sportanlagenkonzept (Kasak). «Damit hat er bleibende Werke geschaffen», ist sie überzeugt. Im Weiteren habe sich Peter Bär auch auf interkantonaler und nationaler Ebene für die sportliche Zusammenarbeit eingesetzt, die KKS (Konferenz der kantonalen Sportbeauftragten) präsidiert oder sich bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung für den Wasser-Sicherheits-Check eingesetzt. Auch Rainer Schalch und Markus Stark, Co-Präsidenten der Vereinigung Thurgauer Sportverbände, ehrten Peter Bär, der am 8. März seinen 65. Geburtstag feierte, für sein Wirken. «Wir sind dir zu grossem Dank verpflichtet», sagten sie. Der gleichen Meinung waren offensichtlich auch die zahlreichen Besucher des Forums, unter denen sich auch amtierende und ehemalige Regierungsräte befanden. Sie beehrten Peter Bär mit lang anhaltendem Applaus und stehenden Ovationen. Martin Leemann, der Nachfolger von Peter Bär, hat bereits am 1. März seine Stelle als neuer Chef des Sportamtes angetreten. Der 45-jährige lebt mit seiner Familie in Uttwil.

Ehrungen für langjährige Leiterinnen und Leiter

Am Sportforum wurden neben Peter Bär ein gutes Dutzend Personen geehrt, die sich seit Jahrzehnten als Leiter in verschiedensten Disziplinen engagieren. Seit zwanzig Jahren sind Eliane Bartholet-Kämpf und Reto Baumann (Schulsport), Susanna Böhi und Reto Höpli (Turnen), Andreas Kradolfer und Bruno Meier (Snowboard), Hans Nessensohn (Judo), Denise Rüegg-Menzi und Manuele Süess-Menzi (Geräteturnen) sowie Mischa Sutter (Fussball) dabei. Anita Stark (Turnen) wurde für ihren 30-jährigen Einsatz geehrt. Zu guter Letzt erhielten Hanspeter Schlittler (Eishockey) und André Höhener (Fussball) für ihr 40-jähriges Engagement ein Präsent.

Monika Wick

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.