Ehre für Schnitzelbänkler

Eschenz kürte am Neujahrsapéro die Schnitzelbänkler TV zu «Eschenzern des Jahres 2013» und begrüsste würdevoll sieben Jungbürger.

Margrith Pfister-Kübler
Drucken
Yves Möri, Hubi Metzger, Roger Bantli, Claus Ullmann, Lukas Neukomm, Daniel Ankele, Roland Götz. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Yves Möri, Hubi Metzger, Roger Bantli, Claus Ullmann, Lukas Neukomm, Daniel Ankele, Roland Götz. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

ESCHENZ. Die Klänge der Musikgesellschaft Eschenz führten am Neujahrsapéro vom Sonntag in der Mehrzweckhalle schwungvoll ins neue Jahr. Gemeindeammann Claus Ullmann begrüsste speziell Neuzuzüger und Jungbürger. Ullmann forderte die Eschenzer auf, sich aktiv einzubringen und mitzudenken. Aufgaben stünden viele an. Die rege Bautätigkeit im Dorf rufe nach Lösungen bei Strassen und Parkplätzen, auch müsse darauf geachtet werden, dass nicht zu viel landwirtschaftliches Kulturland verbraucht werde. 2013 stehe eine grosse Bautätigkeit an der Hauptstrasse an, wo die Wasserleitungen saniert würden. Dazu komme der Bau der Verkehrsinsel Mettlen, und der Kiesabbau der Firma Möckli werde auch ein Thema sein.

Im Zentrum des Anlasses stand die Auszeichnung «Eschenzer des Jahres», die zum dritten Mal verliehen wurde. Den Wanderpreis erhielten die Schnitzelbänkler TV (Turnverein) mit Yves Möri, Hubi Metzger, Roger Bantli, Lukas Neukomm (Präsident), Daniel Ankele und Roland Götz. Gemeindeammann Claus Ullmann überreichte der Gruppe die Wander-Uhr «Eschenzer des Jahres» und dankte für deren Engagement. In der Fasnachtszeit ziehen die Eschenzer Schnitzelbänkler wieder durch die Beizen von Eschenz und den Nachbargemeinden. Die Männer im schwarzen Frack und Zylinder begeistern, wenn sie ihre Stories singen, komödiantisch performt, gepaart mit gelassener Perfektion.

Würdevoll aufgenommen wurden die Jungbürger: Dominic Schneider, Laura Niedermajer, Tristan Rölli, Nadine Hug, David Horisberger, Severin Schäfli und Beatrice Umbricht. Von 45 angeschriebenen Jungbürgerinnen und Jungbürgern kamen sieben zur Jungbürgerfeier.