EDU Thurgau nominiert Wittwer für Ständeratswahl

Die EDU wird mit ihrem Präsidenten, Daniel Wittwer, bei den Ständeratswahlen antreten. Für den Nationalrat wurde eine Sechserliste nominiert.

Mario Tosato
Drucken
Teilen
Daniel Wittwer (Archivbild: edc)

Daniel Wittwer (Archivbild: edc)

Weinfelden. An der Jahresversammlung der EDU Thurgau stellte EDU-Kantonsrat Daniel Frischknecht die Volksinitiative «Faires Wahlsystem für die Grossratswahlen» vor, zu welcher die Stimmbürger wie zu den zwei anderen Initiativen am 15. Mai an die Urne gerufen werden. Nach seiner Ansicht bilden die Listenverbindungen Vorteile für grosse Parteien, weshalb man diese abschaffen sollte. Die EDU fasste mit 36 Ja und einem Nein die Ja-Parole für faire Wahlen. Unbestritten ist auch die Initiative die von EDU-Kantonsrätin Helen Jordi «Ja zu effizienter und erneuerbarer Energie – natürlich Thurgau» vorgestellt wurde. Mit 37 Ja-Stimmen wurde die Ja-Parole gefasst.

In ihrem Plädoyer zur Initiative «Abschaffung der Pauschalbesteuerung», wehrte sich EVP-Kantonsrätin Regula Streckeisen gegen «Extrawürste für reiche Ausländer». Mit der Abschaffung der Paulschalbesteuerung werden Schweizer und Ausländer gleich behandelt. Daniel Wittwer glaubt, dass reiche Ausländer unser Land verlassen und so Steuergelder verlorengehen. Mit 7 Ja gegen 28 Nein wurde die Pauschalbesteuerung abgelehnt. Die EDU Thurgau empfiehlt hingegen (31 Ja- gegenüber 4 Nein-Stimmen) den Gegenvorschlag zur Annahme.

Aktuelle Nachrichten