Eclat an der Sitzung des Einwohnerrates

STEIN AM RHEIN. Während der Sitzung des Steiner Einwohnerrates verwies Präsident Richard Schlatter einen Zuschauer aus dem Saal. Auch der Steiner Stadtrat wurde gerügt.

Drucken

Während der Sitzung des Einwohnerrates, die am Freitag im Bürgerasyl stattfand, herrschte Spannung. Zum Eclat kam es, als Präsident Richard Schlatter den Zuschauer Mark Lager aus dem Saal verwies. Lager machte laut darauf aufmerksam, dass eine Parzelle, sie befindet sich am Stadtrand Richtung Kaltenbach, verscherbelt wird. Man bot den Quadratmeter für 131.10 Franken an. Der Geschäftsleiter der ehemaligen «Permatin» zeigte der Thurgauer Zeitung, dass die nahe gelegene Parzelle mehr als doppelt so teuer verkauft wurde. Heidi Schilling, im Stadtrat für Schulen und Finanzen zuständig, erklärte, dass Coop den «Permatinplatz» wollte, Ramsen 120 Franken verlangt und ein Kompromiss gesucht wurde.

Während der geheimen Besprechung vor der Sitzung war Stadtrat Ernst Böhni nicht dabei. Der Landwirt verliert, nach der Annahme der Vorlage und nach dem Färberacker, der nach Eschenz verkauft wurde, wieder Pachtland. Verkauft wird an die «Dreh 24 AG». Sie stellt Präzisions-spritzgussteile aus Kunststoff her und zahlt 700 000 Franken.

Busersatz vorher nicht geklärt

Gerügt wurde der Stadtrat, weil die Verwaltung darauf aufmerksam machen musste, dass die Vorlage vorbesprochen werden muss. Gerügt wurde der Rat auch, weil die Kosten für den Busersatz vor der mehrwöchigen Sperre der Rhigass, der einzigen Verbindung mit dem anderen Stadtteil und dem Thurgau, vorher nicht geklärt wurde. Nun flatterte eine Rechnung über 66 000 Franken ins Rathaus. Laut Stadtrat Ernst Böhni nimmt man mit dem Regierungsrat Kontakt auf, denn es handelt sich um eine Kantonsstrasse. Genehmigt wurde ein nachgereichter Kredit von über 118 000 Franken für die Sanierung der Rhigass.

Motion nicht erfolgreich

Die Anliegen von Franz Marty (CVP) die Schule betreffend gingen bachab. Er verlangte eine Reduktion der Behörde, eine einzige Schulleitung beider Schulen und eine Erklärung für den Exodus an Steiner Schulen. (psp)

Aktuelle Nachrichten