DUSSNANG: Nudeln für mehr Sicherheit

Das Kornhaus Vogelsang muss sich dem Markt anpassen und will sich breiter abstützen. Deshalb entsteht seit vergangenem Jahr eine Pastawerkstatt.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Derzeit noch eine Baustelle, entstehen hier an der Schwalbenstrasse in Vogelsang ab Frühling 2018 Teigwaren. (Bild: Hans Suter)

Derzeit noch eine Baustelle, entstehen hier an der Schwalbenstrasse in Vogelsang ab Frühling 2018 Teigwaren. (Bild: Hans Suter)

Simon Dudle

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

Gut eine halbe Million Franken. Damit ist das Spendenziel von 800000 Franken zwar noch nicht erreicht, trotzdem schreiten die Bauarbeiten beim Kornhaus Vogelsang voran. Am 7. Juli ist das Aufrichtfest geplant. Ende Jahr sollen die neuen Räume für das betreute Wohnen bezogen und die Nudelwerkstatt samt Laden eingerichtet werden. Der Beginn der Teigwarenproduk­tion ist für Anfang 2018 vorge­sehen.

Die Kosten für Firmen- und Landkauf sowie den Bau be­laufen sich auf 4,33 Millionen Franken. Es ist die mit Abstand grösste Investition in der über 40-jährigen Geschichte der Hinterthurgauer Genossenschaft.

Aber warum? Der wirtschaftliche Druck der Invalidenversicherung und des Sozialamtes ist gestiegen. Ebenso der Preisdruck im Lebensmittelbereich. «Um konkurrenzfähig zu bleiben und kostendeckend zu arbeiten, verteilen wir die Risiken auf mehrere Standbeine», lässt die Genossenschaft Kornhaus verlauten. Schon jetzt gehören eine Schreinerei und eine Bäckerei dazu. Da weder Bund noch Kanton direkte Baubeiträge sprechen, braucht die Genossenschaft weitere Spen­den.

Übernahme aus dem Zürcher Oberland

Wenn die Gerüste dereinst abgebaut sind, wird ein Gebäude für zwei Wohngruppen mit je sechs Zimmern erstellt sein. Auch zwei Studios für Menschen mit we­niger intensiver Betreuung, der Hausdienst und die Nudelwerkstatt «La Martina» werden Platz darin finden. Diese ist seit dem Jahr 1981 in Wetzikon beheimatet. Der bisherige Eigentümer, Peter Gschwend, suchte wegen Pensionierung eine Nachfolge – und fand sie in den Kornhaus-­Betreibern.

Dank des Neubaus in Vogelsang kann das Mietverhältnis der jetzigen WG3 beendet und die Liegenschaft der WG2 abgestossen werden. An deren Stelle entsteht eine zentrale Wohneinheit.