Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DUSSNANG: Der Beste in seinem Fach

Simon Vogel beschäftigt sich mit der Zukunft. An der ZHAW hat der 23-Jährige das Bachelorstudium mit einer Arbeit über Tracking und Objekterkennung mit Radarsensoren als Jahrgangsbester abgeschlossen.
Florian Beer
Der Dussnanger Simon Vogel hat sein Bachelorstudium mit dem Prädikat summa cum laude, was so viel wie «mit höchstem Lob» bedeutet, abgeschlossen. (Bild: PD)

Der Dussnanger Simon Vogel hat sein Bachelorstudium mit dem Prädikat summa cum laude, was so viel wie «mit höchstem Lob» bedeutet, abgeschlossen. (Bild: PD)

Florian Beer

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

«Fähige Ingenieure gestalten heutzutage die Zukunft mit und bringen die Welt weiter», sagt Simon Vogel. Der 23-jährige Student aus Dussnang ist auf dem besten Weg, einer davon zu werden. An der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) hat Vogel diesen Sommer das Bachelorstudium erfolgreich abgeschlossen – sehr erfolgreich sogar. Mit einem Notendurchschnitt von 5,75 hat der Dussnanger nicht nur den jahrgangsbesten Abschluss in Elek­trotechnik, sondern studiengang­übergreifend den zweitbesten Abschluss aller 464 Absolventinnen und Absolventen erreicht.

Seine Bachelorarbeit hat Simon Vogel zusammen mit einem Studienfreund über Tracking und Objekterkennung mit Radarsensoren geschrieben. Ein Thema, das in der Autoindustrie in Zeiten von selbstfahrenden Autos immer zentraler wird.

Studium nach Lehre und Zivildienst

Simon Vogel kommt aus Dussnang und hat eine Elektronikerlehre bei einem Unternehmen in Frauenfeld absolviert. Nach Lehrabschluss ist der 23-Jährige in den Zivildienst eingetreten, bevor er dann an der ZHAW in Winterthur das dreijährige Studium in Elektrotechnik anfing. «Ich habe diesen Studiengang für mich gewählt, weil ich in dieser Richtung meine Lehre abgeschlossen hatte und mich sehr dafür interessiere», erklärt Vogel. Er täte es auch für seine eigene Zukunft, einfach, weil es wichtig sei. «Ich werde mich weiter in Wirelesskommunikation und Sensorik vertiefen – zwei Teilgebiete, die wegen der digitalen Vernetzung immer essenzieller werden.»

In seiner Freizeit beschäftigt sich Simon Vogel gerne mit Fotografie, liest viel und mag es zu kochen. «Das tut mir sehr gut und bringt mich mal auf andere Gedanken.»

Das Diplom als Ziel vor Augen

Nach dem Sommer will Simon Vogel das Masterstudium in Elektrotechnik beginnen. Vier Semester wird dieses Teilzeitstudium dauern. Als Nebenjob wird er als wissenschaftlicher Assistent an der Hochschule arbeiten. Sein Ziel lautet erst mal: Diplom. Mit diesem darf sich Simon Vogel dann hoffentlich auch unter die fähigen Ingenieure gesellen, die unsere Welt verbessern und weiterbringen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.