Durchmischung der Insassen erschwert die Sicherheit

Im Kantonalgefängnis Frauenfeld hat es bis zu 60 Plätze. Es sind Insassen im Status des Strafvollzugs, der Untersuchungshaft und der Ausschaffungshaft erklärt Stephan Felber, Generalsekretär des Departements für Justiz und Sicherheit.

Merken
Drucken
Teilen

Im Kantonalgefängnis Frauenfeld hat es bis zu 60 Plätze. Es sind Insassen im Status des Strafvollzugs, der Untersuchungshaft und der Ausschaffungshaft erklärt Stephan Felber, Generalsekretär des Departements für Justiz und Sicherheit. Die unterschiedlichen Vollzugsregime seien für das Personal anspruchsvoll und führten zwangsläufig zu gewissen Abstrichen an weiteren möglichen und wünschbaren Sicherheitsvorkehrungen. «Will man dies ändern, dürften grundsätzliche Anpassungen in der Gefängnislandschaft des Kantons Thurgau nicht zu umgehen sein», heisst es im letzten Satz der Interpellationsantwort. Welchen Weg der Kanton Thurgau künftig für das Unterbringen seiner Häftlinge geht, sei noch ungewiss, sagt Felber. Möglich wären beispielsweise eine Beteiligung an der Strafanstalt im Bündnerischen Realta oder etwa ein eigener Neubau. (sme.)