Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Drei neue Gesichter in der evangelischen Kirchgemeinde

Pfarrerin Sandra Leuenberger-Wenger zwischen den neuen Synodenmitgliedern Hans-Ueli Ehrensperger und Christina aus der Au. (Bild: rha)

Pfarrerin Sandra Leuenberger-Wenger zwischen den neuen Synodenmitgliedern Hans-Ueli Ehrensperger und Christina aus der Au. (Bild: rha)

Frauenfeld Die evangelische Kirchgemeinde hat eine neue Pfarrerin. Gewählt werden konnte sie allerdings nicht. Stattdessen wird Sandra Leuenberger-Wenger angestellt. Grund dafür ist das Gesetz, wie Heinz Stübi, Präsident der Kirchenvorsteherschaft, an der Kirchgemeindeversammlung den 79 anwesenden Stimmberechtigten erklärte. «Es können nur Personen gewählt werden, die in der Gemeinde wohnen», sagte Stübi. Leuenberger-Wenger wohnt aber im schaffhausischen Löningen.

Pfarrerin kann Sandra Leuenberger-Wenger in Frauenfeld dennoch werden. Und das wird sie auch. Bei zwei Enthaltungen erteilten die Anwesenden der Kirchenvorsteherschaft die Kompetenz, die Teilzeitpfarrstelle von 50 Prozent neu zu besetzen. Leuenberger-Wenger tritt ihre Stelle im Pfarrkreis Kurzdorf-Obwiesen am 1. August an. Einen Probegottesdienst hat sie bereits vor rund zwei Monaten gehalten. «Ich freue mich auf die praktische Arbeit», sagte die Mutter zweier Töchter und nahm von Heinz Stübi strahlend einen Blumenstrauss entgegen.

In einer geheimen Wahl konnten die Stimmberechtigten dann aber zwei neue Synodenmitglieder bestimmen. Bei den Kandidaten handelte es sich um den pensionierten Chemielehrer Hans-Ueli Ehrensperger und die Theologin Christina Aus der Au, die im vergangenen Jahr als Präsidentin des Evangelischen Kirchentags amtete, der in Berlin stattfand. Die grosse Mehrheit sprach sich für die beiden aus. Sie ersetzen die zurücktretenden Jürg Luginbühl, Markus Schwyter und Andreas Winkler.

Die Rechnung 2017 schliesst bei einem Aufwand von gut 4,5 Millionen Franken mit einem Rückschlag von gut 13000 Franken ab. Die Stimmberechtigten genehmigten die Rechnung einstimmig.

Rahel Haag

rahel.haag@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.