Drei grosse Bauvorhaben

Der Kanton hat sich für 2013 ambitionierte Bauprojekte vorgenommen: Ein neuer Eingang für das Kantonsspital, ein neuer Bau für das Kunstmuseum und ein neues Beratungszentrum am Arenenberg. Der Grosse Rat muss noch zustimmen.

Marina Winder
Merken
Drucken
Teilen
Zufahrt und Zugänglichkeit sollen am Kantonsspital Frauenfeld verbessert werden. Unabhängig davon, ob das Hochhaus ersetzt wird. (Bild: zVg)

Zufahrt und Zugänglichkeit sollen am Kantonsspital Frauenfeld verbessert werden. Unabhängig davon, ob das Hochhaus ersetzt wird. (Bild: zVg)

WEINFELDEN. Trotz der eher schlechten Finanzlage plant der Regierungsrat relativ hohe Investitionen für das kommende Jahr. Drei grosse Bauprojekte, für die er insgesamt 15,81 Millionen Franken aufwenden will, stellte er gestern gemeinsam mit seinen Baupartnern in Weinfelden den Medien vor. Die drei Bauvorhaben werden dem Grossen Rat zusammen mit der Botschaft zum Budget 2013 vorgelegt.

Neuer Haupteingang zum Spital

Der grösste finanzielle Brocken fällt für den Kanton beim Kantonsspital Frauenfeld an. Der Neubau der Tiefgarage wird zwar vollumfänglich von der Spital Thurgau AG getragen. Mit der Inbetriebnahme des Parkhauses muss aber der Haupteingang des Spitals auf die gegenüberliegende Seite verlegt werden. Die baulichen Massnahmen dafür entfallen auf den Kanton und schlagen mit 6,3 Millionen Franken zu Buche. Das Spital beteiligt sich daran mit 1,3 Millionen Franken.

Mit der Verlagerung des Eingangs wird der gesamte Eingangsbereich neu gestaltet. Verbessert werden soll auch die Zufahrt und Zugänglichkeit des Spitals, beispielsweise mit einem Fussweg von der Bushaltestelle aus. Der heutige Aussensitzplatz des Restaurants wird auf das bereits sanierte Dach der alten Einstellhalle verlegt. Die Einstellhalle für die Rettungsfahrzeuge wird in das Parkhaus integriert.

Jakob Stark betonte ausdrücklich, dass sowohl der Bau der Parkierungsanlage sowie die Gestaltung des Eingangs Süd in das Projekt «Horizont» eingebettet seien, aber auch alleine Sinn machen würden. Beim «Horizont» geht es um einen Ersatz des Hochhauses durch ein flacheres Bettenhaus und eine Erneuerung der Operationssäle. Gemäss Marc Kohler, CEO der Spital Thurgau AG, ist der Baubeginn für Mitte 2013 geplant.

Beim zweiten Bauvorhaben, dem Kompetenzzentrum Beratung für das BBZ Arenenberg, handelt es sich um ein überarbeitetes Konzept. An der ersten Fassung hatte die Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission (GFK) des Grossen Rates vor allem das Kosten-Nutzen-Verhältnis kritisiert: zu wenig Arbeitsplätze bei zu hohen Kosten. Hochbauamt, Nutzer und Architekten haben die Baukosten für den geplanten Neubau gesenkt, indem sie den Grundriss optimierten, bei der Materialauswahl zurücksteckten und Labor und Garderoben mit Duschen strichen sowie Besprechungsräume und Archiv reduzierten. Statt 5,2 kostet der Neubau noch 4,91 Millionen Franken. Die Arbeitsplätze konnten von 36 auf 45 erhöht werden.

Das Kompetenzzentrum Beratung soll erste Anlaufstelle für Bauern, Bäuerinnen und bäuerliche Organisationen werden.

9 Mio. aus dem Lotteriefonds

4,6 Millionen Franken will der Kanton für die Sanierung der Ausstellungsräume des Kunstmuseums in der Kartause Ittingen aufwenden. In den Klausen würden die energetischen und klimatischen Bedingungen verbessert, damit diese Räume den strengen Standards für Leihgaben entsprechen, führte Kulturdirektorin Monika Knill in Weinfelden aus. Die Stiftung Kartause Ittingen plant zusätzlich einen Erweiterungsbau, der zwischen den Klausen und der Klostermauer zu stehen kommen soll. Dieses Projekt unterstützt der Kanton mit einem Beitrag von 9 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds. Beim eigentlichen Neubau handelt sich um einen langgezogenen Holzbau mit 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Der Baubeginn ist für den Sommer 2013 geplant.

Hinter den Klausen der Kartause Ittingen kommt der geplante Neubau des Kunstmuseums zu stehen. (Bild: zVg)

Hinter den Klausen der Kartause Ittingen kommt der geplante Neubau des Kunstmuseums zu stehen. (Bild: zVg)

Das Kompetenzzentrum Beratung am BBZ Arenenberg soll wegen seiner Bauweise und Architektur nationale Beachtung finden. (Bild: zVg)

Das Kompetenzzentrum Beratung am BBZ Arenenberg soll wegen seiner Bauweise und Architektur nationale Beachtung finden. (Bild: zVg)

Ansicht der Kartause Ittingen: Das Kunstmuseum Thurgau erhält einen Neubau als Erweiterung. (Bild: zVg)

Ansicht der Kartause Ittingen: Das Kunstmuseum Thurgau erhält einen Neubau als Erweiterung. (Bild: zVg)