Drei Einbahnringe geplant

FRAUENFELD. Entlang der Kantonsstrasse H14 zwischen Bonau und Arbon müssen 2013 verschiedene Strassenbau- und Fahrbahnsanierungsarbeiten ausgeführt werden.

Drucken
Teilen

Auf der West-OstVerbindung durch den Thurgau, vom Anschluss Grüneck an der A7 bis zum A1-Zubringer Arbon, müssen vom Frühjahr bis Herbst dieses Jahres verschiedene Strassenabschnitte saniert werden. Wie das Tiefbauamt des Kantons mitteilt, ist das nötig, um die Substanz der Strassen zu erhalten und Werkleitungen zu erneuern oder zu ergänzen.

Die Arbeiten würden mit den Gemeinden und Werken so koordiniert, dass die Verkehrsbehinderungen möglichst gering seien. Auf dem ganzen Abschnitt hielten drei Einbahnringe den Verkehr flüssig, heisst es weiter. An drei Stellen sei dies nicht möglich, und es müsse in den Spitzenstunden mit Behinderungen durch Lichtsignal-gesteuerte Baustellen gerechnet werden.

Vollständige Sperrung im Juli

Vom Autobahnende bei Häusern bis nach Bonau werde die Fahrbahnoberfläche der Kantonsstrasse zwischen Mai und Juli saniert. Vorarbeiten würden unter Verkehr und zeitweise mit einer temporären Lichtsignalanlage ausgeführt, schreibt das Tiefbauamt. Mitte Juli werde der Belag in einem Zug eingebaut. Dafür sei eine kurze Vollsperrung mit einer Verkehrsumleitung über Wigoltingen erforderlich.

In Weinfelden würden der Kreisel Industriestrasse realisiert, der Abschnitt zwischen der Wiler- und Industriestrasse umgebaut und die Strecke von der Sangen- bis zur Freiestrasse saniert. Ab April bis September werde dafür ein Einbahnring signalisiert, der den Verkehr nach Osten auf der H14 und den nach Westen am Bahnhof vorbeiführt. Die Rohbauarbeiten seien bis zur Wega abgeschlossen, versichert der Kanton. 2014 baue man die Deckbeläge ein. Mit diesen Bauarbeiten sei die Weinfelder Umfahrung wieder in einem sehr guten Zustand und die Lärmsanierung abgeschlossen.

Spürbare Behinderung

In Bürglen ist die westliche Einfallsachse nach den Erkenntnissen des Tiefbauamts in einem sehr schlechten Zustand und muss saniert werden. Der Belag breche durch und weise tiefe Spurrinnen auf. Der Verkehr werde zwischen April und Juli mit einem signalisierten Einbahnring flüssig gehalten.

Zwischen Erlen und Biessenhofen stünden umfangreiche Werkleitungsarbeiten der Gemeinde bevor. Ihnen folge etappenweise die Sanierung der Oberflächen. In diesem Abschnitt müsse etappiert gebaut werden, heisst es weiter. Eine Lichtsignalanlage werde den Verkehr regeln. Ab Mitte April bis Ende Jahr träfen die Automobilisten eine «wandernde» Baustelle an. Sie müssten mit spürbaren Behinderungen rechnen, warnt der Kanton. 2014 folgen noch Deckbelagsarbeiten.

Arbeiten dauern bis 2014

Auf dem Gebiet der Stadt Amriswil müsse der Abschnitt zwischen der Grenz- und Alleestrasse umgebaut und saniert werden. Der Kanton wird – wie schon beim letztjährigen Bau des Kreisels Alleestrasse – einen Einbahnring signalisieren. Die umfangreichen Arbeiten zur Neugestaltung und Instandstellung der Strasse sowie die Totalsanierung der Werkleitungen beginnen gemäss der Mitteilung im August und werden bis ins kommende Jahr dauern.

In der Politischen Gemeinde Egnach sei eine kleinere Baustelle geplant. Der Einbau einer Fussgängerschutzinsel werde nach den Sommerferien realisiert. Es seien nur kleinere Behinderungen zu erwarten, heisst es. (red.)

Aktuelle Nachrichten