DIESSENHOFEN: Zivilschützer bauen Spielplätze und Brücken

78 Mitglieder der Zivilschutzregion (ZSR) Rhy absolvieren diese Woche ihren jährlichen Wiederholungskurs. Am Dienstag lud ZSR-Präsident Stefan Gränicher zu einer Orientierung ein.

Merken
Drucken
Teilen
Zivilschützer erstellen beim alten Schulhaus in Wagenhausen einen neuen Spielplatz. (Bild: Dieter Ritter)

Zivilschützer erstellen beim alten Schulhaus in Wagenhausen einen neuen Spielplatz. (Bild: Dieter Ritter)

DIESSENHOFEN. 78 Mitglieder der Zivilschutzregion (ZSR) Rhy absolvieren diese Woche ihren jährlichen Wiederholungskurs. Am Dienstag lud ZSR-Präsident Stefan Gränicher zu einer Orientierung ein.

Unter der Leitung von Kommandant Major Christoph Krummenacher vertieften die Zivilschützer ihr Fachwissen im praktischen Einsatz. Die Pioniere führten Bauarbeiten aus, die Führungsunterstützung richtete Not-Kommandoposten ein und die Betreuer machten mit Bewohnern der Alters- und Pflegeheime Vogelsang und St. Katharinental einen Ausflug an den Rheinfall. Erste Station auf dem Rundgang für Behörden- und Medienvertreter war Wagenhausen. Beim alten Schulhaus neben der Trotte bauten die Pioniere der ZSR einen Spielplatz mit Schaukel, Rutschbahn und Spielturm. Beim Ratzehüsli am Rodenberg Diessenhofen richtete der Zug Führungsunterstützung einen Kommandoposten ein. Letzte Station der Rundreise war Schlatt. Dort erstellten Pioniere eine neue Brücke über den Dorfbach. Die Gemeinden der Zivilschutzregion Rhy schlagen dem WK-Kommando jeweils Objekte vor und vereinbaren, wie sie sich an den Kosten beteiligen. Üblich ist, dass die Gemeinden Gerätemieten und Material übernehmen. (drd)