Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DIESSENHOFEN: Junges Wirtepaar zieht vom "Gupf" in den "Unterhof"

Ende September schloss das Restaurant Unterhof. Anfang 2018 wird es unter der Leitung eines jungen Wirtepaars neu eröffnet. Derzeit arbeitet das Paar im Gasthaus zum Gupf, das 17 «Gault-Millau-Punkte» hat.
Rahel Haag
Der «Unterhof» mit der Burganlage, die das Restaurant beherbergt. (Bild: Donato Caspari)

Der «Unterhof» mit der Burganlage, die das Restaurant beherbergt. (Bild: Donato Caspari)

Ruhig fliesst der Rhein dahin. Sonnenstrahlen lassen das Wasser glitzern. Ein verlassenes Motorboot schaukelt hin und her. Unter den Sohlen knistert das Laub. Ansonsten ist es still.

Vor dem «Unterhof» steht dessen Besitzer Michael Bremer gemeinsam mit der 29-jährigen Tatjana Moser und dem 28-jährigen Joël Bollinger. Ab kommenden Februar wird das Wirtepaar das Restaurant Unterhof übernehmen. Aktuell arbeiten sie noch im Gasthaus zum Gupf in Rehetobel im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Das Restaurant des Küchenchefs Walter Klose ist im «Gault-Millau» mit 17 Punkten aufgeführt.

Wohnen in ehemaligen Hotelzimmern

«Für uns war es Liebe auf den ersten Blick», sagt Bollinger. Das Ambiente und die Lage seien einmalig. Der Wechsel ist für ihn und seine Freundin gleichzeitig ein Neustart. Anfang Jahr zieht das junge Paar nach Diessenhofen. Früher war der «Unterhof» ein Seminarhotel (siehe Kasten). Aus 74 Hotelzimmern sind unterdessen 30 Wohnungen geworden. Die verbleibenden 14 Zimmer wurden vorerst beibehalten. «Doch die Nachfrage ist gleich null», sagt Michael Bremer. Deshalb sollen nun auch sie weichen. Der Umbau erfolgt im November und Dezember. Eine der fünf geplanten Wohnungen wird das Wirtepaar beziehen. Sie freuen sich auf den Neustart. «Wir hatten schon länger den Traum, ein eigenes Restaurant zu führen», sagt Moser.

Joël Bollinger und Tatjana Moser haben sich während ihrer Ausbildung, die sie im selben Betrieb absolviert haben, kennen gelernt. «Seit damals sind wir zusammen unterwegs», sagt Bollinger mit einem Lächeln. Im Restaurant Unterhof wird er in der Küche stehen, seine Freundin arbeitet im Service oder «an der Front», wie sie sagt. Was unter ihrer Leitung auf den Tellern landen wird, wollen die beiden nicht verraten. Nur so viel: Es soll mit regionalen Produzenten zusammengearbeitet werden. Zudem soll es aufgrund der Lage direkt am Rhein unter anderem einen Fisch-Schwerpunkt geben. «Dafür werden wir mit regionalen Fischern zusammenarbeiten», sagt Joël Bollinger.

Die Burganlage vom Restaurant bis zum Rittersaal bietet viel Platz, das sei eine Herausforderung. Auf der Rheinterrasse sowie im unteren Stock soll eine einfachere Küche in einem günstigeren Preissegment angeboten werden. Im oberen Stock ist ein kleines Gourmetrestaurant geplant. Der Rittersaal soll für Gesellschaften genutzt werden. Zu Beginn wird das Wirtepaar von einem fünfköpfigen Team unterstützt. Einen Wunsch für die Zukunft formuliert Bollinger folgendermassen: «Zufriedene Gäste.» Zudem soll auch das Restaurant Unterhof dereinst im «Gault-Millau» gelistet sein. Der künftige Küchenchef wünscht sich «gute Qualität auf hohem Standard».

Das Wirtepaar: Joël Bollinger und Tatjana Moser ziehen für ihren Traum an den Rhein. (Bild: Donato Caspari)

Das Wirtepaar: Joël Bollinger und Tatjana Moser ziehen für ihren Traum an den Rhein. (Bild: Donato Caspari)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.