DIESSENHOFEN: Drei Vereine, drei Jahre, ein Ende

Am 21. April laden die bisherigen «Leue»-Beizer zur «Ustrinkete». Der kulturelle und kulinarische Treffpunkt sucht weiterhin einen Nachfolger.

Drucken
Teilen
Sie belebten den «Leue»: Urban Brütsch und Maya Bodenmann (Forum attraktives Diessenhofen), Margareta und Stefan Sauter («nix ist fix»), Annegret Wirth und Werner Fuchs («malz&malt»). (Bild: Thomas Brack)

Sie belebten den «Leue»: Urban Brütsch und Maya Bodenmann (Forum attraktives Diessenhofen), Margareta und Stefan Sauter («nix ist fix»), Annegret Wirth und Werner Fuchs («malz&malt»). (Bild: Thomas Brack)

Eine Ära geht zu Ende. Doch eines steht fest: Die Stammgäste werden den «Leue» unter der Ägide der Trägervereine vermissen. Drei Jahre haben sich die Mitglieder der drei Trägervereine «Forum attraktives Diessenhofen», «malz&malt» und «nix ist fix» für die Beiz engagiert. In dieser Zeit der «Leue – üsi Beiz» zum lebendigen Ort der Begegnung geworden, der weit über die Region ausstrahlte. «Ursprünglich als Angebot für die einheimische Bevölkerung gedacht», sagt Urban Brütsch vom «Forum attraktives Diessenhofen», «konnten wir immer wieder auch Gäste aus dem Zürcher Weinland, vom Seerücken, dem St. Gallischen und aus dem benachbarten Baden-Württemberg begrüssen.»

Delikatessen rund um die Welt

Das Angebot war entsprechend abwechslungsreich und vielfältig. Neben Spieleabenden, Konzerten verschiedenster Musikrichtungen und Lesungen spielte auch die Kulinarik eine erhebliche Rolle. So konnten neben Spezialitäten aus der heimischen Küche wie Wildschwein-Ragout mit Spätzli auch Delikatessen aus Südeuropa, Asien und Afrika gekostet werden. Einmalig war auch das Angebot mit 44 in- und ausländischen Bieren, ausgezeichneten Weinen und Whiskys. Diese Kombination aus Kultur und Kulinarik fand ein grosses Echo, die meisten Anlässe waren ausgezeichnet besucht.

Hinter diesem Erfolg steckt viel Arbeit und viel ehrenamtliches Engagement. In der Küche wurde sorgfältig und speditiv gearbeitet, aufmerksam und zuvorkommend wurden die Gäste bedient. «Wir hatten viele tolle Erlebnisse und Begegnungen in diesen Jahren», sagt Margareta Sauter vom Verein «nix ist fix». «Trotzdem ist nun eine gewisse Ermüdung spürbar. Ich möchte keine Stunde missen, dennoch ist der richtige Zeitpunkt zum Aufhören jetzt gekommen.»

Es soll weitergehen, auf weiterhin hohem Niveau

Am Samstag, 21. April, werden Helferinnen und Helfer sowie Sponsoren und Gäste zur «Ustrinkete» eingeladen. Danach ist zu hoffen, dass die Eigentümerin der Liegenschaft eine Pächterin oder einen Pächter gefunden haben wird, der den «Leue» anders, jedoch auf weiterhin hohem Niveau betreiben wird. «Wir sind offen für eine Zusammenarbeit mit den Nachfolgern, drängen uns aber nicht auf», sagen Urban Brütsch und Maya Bodenmann vom «Forum attraktives Diessenhofen», Margareta und Stefan Sauter von «nix ist fix» sowie Werner Fuchs und Annegret Wirth von «malz&malt».

Thomas Brack

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch