Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DIESSENHOFEN: Die fünfte Jahreszeit kommt früh in Fahrt

47 Gruppen mit total 1400 Teilnehmern bildeten den diesjährigen Fasnachtsumzug. Damit nahmen an der frühesten Fasnacht der Region so viele Akteure teil, wie schon lange nicht mehr.
Die Guggenmusiken sorgen für musikalische Würze.

Die Guggenmusiken sorgen für musikalische Würze.

Der Fastnachtsumzug in Diessenhofen wird immer am ersten Sonntag im neuen Jahr durchgeführt. Er gehört damit zu einem der ersten Umzüge, mit denen die fünfte Jahreszeit Fahrt aufnimmt. Zudem ist er jeweils der Abschluss einer Reihe von Fasnachtsanlässen, die von der Guggenmusik Rhyalge auf die Beine gestellt werden. Begonnen hat die Diessenhofer Fasnacht mit dem Kindermaskenball am Berchtelistag. Sternenmarsch und Maskenball mit Prämierung fanden am Samstag statt. Am Sonntag folgte auf das Frühschoppenkonzert am Nachmittag der Umzug mit Start an der Franzosenstrasse mit 47 Gruppen und insgesamt 1400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Umzugschefin Chantal Oechslin rieb sich die Hände, denn so viele Teilnehmer gab es in ihrer Karriere als Verantwortliche dieses Umzugs noch nie. Mit dabei waren nicht nur Gruppen aus verschiedenen Kantonen, sondern auch aus Deutschland. Vorne weg die Einscheller aus Wangen, wobei der Peitschenmann an der Spitze sich dermassen Respekt verschaffte, dass die nach ihm folgenden Umzugsteilnehmer genügend Platz hatten, um sich den Zuschauern – die teilweise dicht gedrängt an der Strasse standen – präsentieren zu können.

Manchmal wurde aber auch zugepackt, so wie etwa die Waldhexen aus Singen, die da und dort einen Zuschauer oder eine Zuschauerin unter sich begruben. Oder die Seelenfänger aus Nürensdorf, die mit ihren Masken wirklich gruselig aussahen. Jedenfalls wollte man ihnen auf keinen Fall zu nahe kommen.

Einen Kontrapunkt setzte die Narrenzunft Eichelklauber aus Gailingen, die wesentlich gesitteter daher kam, gekonnt «Muss i denn, muss i denn» spielte und bei der die Rhyalge schon bald einen Gegenbesuch machen werden. Mit dabei waren auch die Guggenmusik Schlosshüüler aus Bürglen und die grossen und kleinen Untersee-Hexen aus Eschenz. (psp)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.