Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DIESSENHOFEN: Brücken bauen zur Dernière

77 Zivilschützer stehen diese Woche im Unterthurgau im Einsatz und absolvieren ihren WK. Es ist ihr letzter Einsatz für die Zivilschutzregion Rhy, die ab nächstem Jahr zur Region Frauenfeld gehört.
Dieter Ritter
Im Schaarenwald errichtet der Zivilschutz eine neue Fussgängerbrücke. (Bild: Dieter Ritter)

Im Schaarenwald errichtet der Zivilschutz eine neue Fussgängerbrücke. (Bild: Dieter Ritter)

Dieter Ritter

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch

Von Montag bis Mittwoch bauen die Pioniere zwei neue Brücken, einen Zaun und machen Verbesserungs- und Aufräumarbeiten. Für die Europameisterschaft im Pflügen helfen sie beim Ein­richten und am nächsten Montag beim Aufräumen. Gestern fuhren Medienvertreter und Ehrengäste im Mannschaftsbus der Feuerwehr zu den Baustellen, wo auch Gemeindevertreter Erwin ­Bühler, Eschenz, Marcel Koradi, Basadingen-Schlattingen, und die Stadträte aus Diessenhofen, Andi Wenger und Urs Sommerhalder, dabei waren. In diesem Jahr kommen die Gemeinden Diessen­hofen, Eschenz, Schlatt und ­Wagenhausen in den Genuss der Gratisleistungen der Zivilschützer.

Andreas Rohner, Medienverantwortlicher des Zivilschutzes, hatte drei Projekte für die Besichtigung ausgewählt. Erste Station war das Blockhaus der Bürger­gemeinde Schlatt im Klosterholz. Dort bauen Pioniere ein gedecktes Holzlager. Dann fuhr er mit seinen Gästen in den Schaarenwald. Im Russenholz errichtet der Zivilschutz eine neue Fussgänger­brücke. Die Bretter schnitten die Pioniere vor Ort aus einer im Sturm Anfang August gefallenen Eiche.

Im Einsatz an der Wettpflüger-EM

Bei den Feldscheunen der Domäne St. Katharinental des Besitzers Urban Dörig finden dieses Wochenende die Europameisterschaften im Pflügen statt. 15 Zivilschützer helfen beim Bau der ­Küche und der Festwirtschaft. Sie richten auch das Festzelt auf, welches Göpf Möckli aus Basadingen für den Anlass vermietet. «Am Montag nach dem Anlass helfen einige von uns beim Abräumen. Das wird als zusätzlicher WK-Tag angerechnet», sagte Oberleutnant Patrick Lagger, Chef der Pioniere. Er amtet für diesen WK als Interimskommandant, in Vertretung von Major Christoph Krummenacher. Das sei ein guter Status-Check für die Führungsstruktur, sagte Krummenacher. Er konnte als Folge eines Unfalls nicht an der Übung teilnehmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.