Die Zukunft des Arbeitens

Drucken
Teilen

Frauenfeld Die aktuelle Ausstellung des Historischen Museums Thurgau «Schreck & Schraube. Weltindustrie im Thurgau» thematisiert auch die Schattenseiten der Industrialisierung. An einer Podiumsdiskussion heute Abend um 18 Uhr im Rathaus Frauenfeld diskutieren der Leiter des kantonalen Amts für Wirtschaft und Arbeit, Daniel Wessner, der Thurgauer Historiker und WoZ-Journalist Stefan Keller und der Zukunftsforscher Stefan Pabst (Zukunft-Think-Tank W.I.R.E) über die historischen Wurzeln des Phänomens Zukunftsangst und die Zukunft des Arbeitens. Die Veranstaltung unter dem Titel «Roboter, Migration und Auslandsproduktion. Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus?» wird von Ausstellungskurator Dominik Schnetzer moderiert. Das Historische Museum Thurgau offeriert im Anschluss einen Apéro, an dem die Experten auch mit dem Publikum in Dialog treten können. (red)

Der Eintritt ist frei. www.historisches-museum.tg.ch