Die Wildsau hat Schwein gehabt

Dreikönigstag in Frauenfeld: eine Wildsau auf der Schaffhauserstrasse am helllichten Tag. Ein Scherz? Nein, einfach nur sauglatt.

Luisa Aeberhard
Drucken
Teilen

Dreikönigstag in Frauenfeld: eine Wildsau auf der Schaffhauserstrasse am helllichten Tag. Ein Scherz? Nein, einfach nur sauglatt.

Graziella Heiniger aus Frauenfeld ist Zeitzeugin des Wildsauen-Ereignisses. Heiniger ist vorgestern nachmittag am Küchenfenster gestanden und hat eine Zigarette geraucht. «Um etwa 15 Uhr hörte ich plötzlich von der Neuhofstrasse herauf Kindergeschrei.» Kurz darauf habe sie ein anderes Geräusch wahrgenommen.

Quer über die Strasse galoppiert

«Da sah ich es: das galoppierende Wildschwein.» Das Schwein sei quer über die Schaffhauserstrasse gerannt. Das Stop-Schild habe es dabei nicht beachtet. «Zum Glück waren zu dieser Zeit keine Autos auf der Strasse», sagt Heiniger. Da hat die eilende Sau aber nochmals Schwein gehabt.

Heiniger beobachtete weiter, wie das Wildschwein Richtung Metzgerei Bauer lief. Die Sau sei hinter einem Schuppen verschwunden, worauf Heiniger sie aus den Augen verlor, sagt sie. Daraufhin kontaktierte Heiniger die Polizei. Als die Wildsau aufgetaucht war, sei ihr fast die Zigarette aus dem Mund gefallen. «Später musste ich mich erstmal hinsetzen.» Die Kantonspolizei Thurgau ist mit einer Patrouille ausgerückt und hat einen Jagdaufseher aufgeboten. Im Burgerholz konnten schliesslich Wildschwein-Spuren verfolgt werden.

Männchen auf Wanderschaft

Dass Wildschweine in Quartieren oder gar auf Strassen herumirren, sei kein Einzelfall, sagt Jäger Christian Haffter. Denn zwischen November und Januar kämpfen die männlichen Wildschweine um die Bachen. Während der Paarungszeit respektive Rauschzeit ist es nicht ungewöhnlich, wenn die Keiler von Wald zu Wald gehen. «Es kann gut sein, dass die Wildsau auf ihrer Wanderschaft von einem Forstarbeiter oder einem Spaziergänger aufgescheucht wurde», sagt Haffter.

Bei so viel Aufregung kann jetzt ein Steak vom Wildschwein nicht schaden. Oder gibt es dann vom Vegetarier eins auf den Rüssel? Eine Sau aus Marzipan ist auch keine Alternative, denn die gab es bereits an Silvester. Zu guter Letzt bleibt noch, die verirrte Wildsau als Glücksboten fürs 2015 anzusehen.