Die Vorgaben sind erfüllt

Die gesetzlichen Vorgaben für die Bildung einer Einheitsgemeinde sind in Sirnach erfüllt. Das Thurgauer Volksschulgesetz erlaubt die Vereinigung von Schulgemeinde und Politischer Gemeinde, falls die Gebiete der beiden Gemeinden deckungsgleich sind.

Drucken
Teilen

Die gesetzlichen Vorgaben für die Bildung einer Einheitsgemeinde sind in Sirnach erfüllt. Das Thurgauer Volksschulgesetz erlaubt die Vereinigung von Schulgemeinde und Politischer Gemeinde, falls die Gebiete der beiden Gemeinden deckungsgleich sind. Sirnach bildet ausserdem eine Schulkommission mit vier Mitgliedern und einem Präsidenten, welche vom Volk gewählt werden und sich um die pädagogischen Aufgaben kümmern. Der Schulkommissionspräsident nimmt Einsitz in der siebenköpfigen Gemeindebehörde (Gemeindeammann, Schulkommissionspräsident, fünf Gemeinderäte). Es wird eine Körperschaft gebildet – die Politische Gemeinde – mit einem Finanzhaushalt, einem Budget, einer Rechnung und einem Steuerfuss. Das Schulsekretariat wird der Gemeindeverwaltung angegliedert, bildet dort die Abteilung Bildung.

Das weitere Vorgehen: Am 14. Februar findet eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung im Dreitannensaal statt. Dann startet auch die Vernehmlassung, welche bis am 5. April dauert. Danach folgt die Auswertung der Antworten, die Verabschiedung der definitiven Gemeindeordnung durch Schulbehörde und Gemeinderat. Die Volksabstimmung über die neue Gemeindeordnung soll im Frühjahr 2014 stattfinden und die Wahl von Gemeinderat und Schulkommission im Herbst 2014. Der Start der Einheitsgemeinde ist auf Anfang 2015 geplant. (ph)

Aktuelle Nachrichten