Die Stadt spart auf dem Latrinenweg

FRAUENFELD. Die laufende Rechnung der Stadt Frauenfeld enthält Hunderte von Konti. Ausgaben hier, Einnahmen dort. So auch das Konto 8110.31300. Das ist das Reinigungs- und Verbrauchsmaterial im Casino.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Die laufende Rechnung der Stadt Frauenfeld enthält Hunderte von Konti. Ausgaben hier, Einnahmen dort. So auch das Konto 8110.31300. Das ist das Reinigungs- und Verbrauchsmaterial im Casino. Der städtische Kultur- und Versammlungssaal läuft buchhalterisch unter dem Dienstzweig 81 «Jugend, Sport und Freizeit» und gehört zur Abteilung 8 «Jugend, Sport und Freizeit».

Nur die Hälfte gebraucht

Nun ist besagte Position in der Jahresrechnung 2012 mit einem Sternchen versehen. Das bedeutet: Sie weist wesentliche Abweichungen zum Budget auf. Die meisten Sternchen-Positionen erklärt der Stadtrat in den fast 50 Seiten starken Erläuterungen zur Jahresrechnung – nicht aber, warum 2012 unter der Position 8110.31300 nur knapp 8000 Franken statt der budgetierten 14 000 ausgegeben wurde.

Dank intakter Darmflora

Die Antwort wusste Gemeinderat Christoph Keller (SVP) von der Geschäftsprüfungskommission Gesellschaft und Soziales von zuständiger Stelle aus der Stadtverwaltung, die er an der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend prompt zitierte: «Der Pro-Kopf-Verbrauch von Toilettenpapier im Casino liegt wegen der intakten Darmflora der Gäste tiefer als der Durchschnitt.» (hil)

Aktuelle Nachrichten