Die Mutter aller Fragen an der Orgel: Mozart oder Bach?

FRAUENFELD. Morgen Sonntag geht das dritte Sommerkonzert der Frauenfelder Abendmusiken über die Bühne. Der Lenzburger Organist Andreas Jud und Christoph Lowis, Frauenfelder Stadtorganist der Evangelischen Kirchgemeinde, haben ein vierhändiges und vierfüssiges Programm vorbereitet.

Drucken
Teilen
Der Lenzburger Organist Andreas Jud. (Bild: pd/Kaspar Ruoff)

Der Lenzburger Organist Andreas Jud. (Bild: pd/Kaspar Ruoff)

FRAUENFELD. Morgen Sonntag geht das dritte Sommerkonzert der Frauenfelder Abendmusiken über die Bühne. Der Lenzburger Organist Andreas Jud und Christoph Lowis, Frauenfelder Stadtorganist der Evangelischen Kirchgemeinde, haben ein vierhändiges und vierfüssiges Programm vorbereitet. Konzertbeginn in der Kirche St. Laurentius in Frauenfeld-Oberkirch ist um 17.30 Uhr.

Jud und Lowis stellen dabei die Mutter aller Fragen, wenn es um das Orgelspiel geht: Mochte Mozart Bach? Nebst einigen Sätzen aus Johann Sebastians Meisterwerk «Die Kunst der Fuge» spielen sie eine fröhliche Sonate von seinem Sohn Johann Christian und beschwingte Werke aus der Klassik von Wolfgang Amadeus Mozart. Der preisgekrönte Jud studierte Orgel an der Musikhochschule Basel. Er ist Hauptorganist an der Stadtkirche Lenzburg. Lowis studierte in Wien, Lyon, Paris, Detmold und Basel Tonmeister, Kirchenmusik und Orgel im Konzertfach. (red.)