Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Maggi-Mühle in Frauenfeld

Die Mühle, in der einst die Familie Maggi in Frauenfeld Getreide gemahlen hatte, gibt es nicht mehr. Sie wurde 1921 abgebrochen.

Die Mühle, in der einst die Familie Maggi in Frauenfeld Getreide gemahlen hatte, gibt es nicht mehr. Sie wurde 1921 abgebrochen.

Sie lag auf der linken Seite der Murg im Areal Bleiche (zwischen Schloss und dem heutigen Coop). Die Mühle hiess zunächst «äussere oder Säcklermühle» und wurde auch «Mühle vor der Brugg» genannt. Sie existierte bereits um 1400. Die Besitzer wechselten mehrfach. 1831 ging sie an Jakob Kappeler. Dieser baute die Mühle um und von da an wurde sie Neumühle genannt. Kappeler verkaufte sie 1839 an Michael Maggi, der 1856 die ganze Bleiche erwarb. Maggi verkaufte die Liegenschaft 1867 an seinen Schwiegersohn Otto Linnekogel und zog in die Hammermühle nach Kemptthal. Linnekogel trat die Neumühle an die Firma Martini von Tanner ab und wurde dadurch Teilhaber. Die Neumühle wurde 1921 abgebrochen. Zu dieser Zeit gehörte die Liegenschaft der Nestlé AG, es folgte die Tuchschmid AG, die hier von 1927 bis 1952 produzierte. (ist).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.