Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Kreditkarten liefen heiss

Einen Erfolg auf der ganzen Linie bot der Turf Club seinen 500 Gästen im Salonzelt am gestrigen Herbstrenntag. Das Motto «Thurgau» liess Emotionen sprühen.
Margrith Pfister-Kübler
Profirennfahrer Michael Albasini (Mitte) posiert mit Ehefrau Corinne und Sohn Gian und Olympia-Bronze-Medaillengewinnerin Heidi Diethelm.

Profirennfahrer Michael Albasini (Mitte) posiert mit Ehefrau Corinne und Sohn Gian und Olympia-Bronze-Medaillengewinnerin Heidi Diethelm.

Mit seiner unnachahmlichen Art hat Turf-Club-Präsident Heinz Belz, Lifestyle-Experte und Mann für das gedankliche Saatgut für die Frauenfelder Rennsportkultur, einmal mehr gesellschaftliche Begegnungen ermöglicht. Dass der Turf Club ganz nebenbei finanziell den Herbstrenntag sichert, ist ein grosses Verdienst, verdient elektrisierten Jubel. Und das, was alles so reizvoll macht, sind hier die echten Begegnungen, echte Menschen, echte Pferde, unschlagbare direkte Eindrücke und Gespräche.

Es gab kein Halten mehr, als Heinz Belz das Motto «Thurgau» in die Höhe hob, den Stolz auf den Kanton, der in die Welt ausstrahlt – seine Stimme wurde vom Beifall übertönt. Rennvereinspräsident Christoph Müller stimmte ein: «Der Turf Club setzt einmal mehr Massstäbe, neue Massstäbe mit über 500 Gästen, er sponsert über 100 000 Franken und sichert so den Herbstrenntag.»

Moderatorin Christa Klein interviewte den Thurgauer Radrennfahrer Michael Albasini, Olympia-Bronzemedaillengewinnerin im Pistolenschiessen Heidi Diethelm und Christine Lienhard, Gattin von Pepe Lienhard, die mit ihren Clowns die Stiftung Lebensfreude in diese illustre Gesellschaft brachte.

Frauenfelds Stadtpräsident Anders Stokholm war voll des Lobes über die Fähigkeit von Heinz Belz, Anlässe mit solch grosser Ausstrahlung und Kraft umzusetzen. Annina Campell, SRF-Moderatorin der rätoromanischen Tagesschau, outete sich als Polo-Kennerin. Jazzmusiker Kurt Lauer empfand den Anlass als «noch spannender als Formel-1-Rennen». Profiradrennfahrer Michael Albasini sieht im Galopprennsport Parallelen zum Radrennsport: «Man sagt nicht umsonst zu einem Veloteam Rennstall.» Pferderennen waren für Heidi Diethelm eine faszinierende Premiere; sie würde sich aber nicht aufs Pferd trauen.

Grossartig war das Ineinandergreifen gesellschaftlicher und kulinarischer Zustände: Compass-Group Catering hätte an diesem Turf-Club-Anlass für die rein thurgauischen kulinarischen Leistungen einen ganzen Sternen-Himmel verdient, davon waren selbst Zürcher – bekannt als Gourmets – überzeugt. Willy Läderach, CEO der MXGP Suisse AG (Motocross WM), zeigte auf, was sonst nicht aufgezeigt wird: «Es braucht beim Pferderennsport das Ride-Feeling genau wie beim Motocross. Wir Frauenfelder tragen den Thurgau in die Welt hinaus. Wir sind Repräsentanten des Thurgaus.» Urs und Gabi Muntwyler, die Eltern von Jockey Ella Muntwyler mit Bruder Louis freuen sich, dass Turf-Clübler mitfiebern für die Lokalmatadorin Ella Muntwyler, die als 16-Jährige erstmals bei den Grossen starten darf.

Ruedi Heim, Geschäftsleiter der Kifa AG und alt Kantonsrat, mit Töchterchen Fiona fieberten zusammen mit den Unternehmern Markus Schlatter und Fredy Hugelshofer speziell für die Nachwuchsjockey-Girls: «Jenny Langhart, unser KV-Lehrling, startet im gleichen Rennen wie Ella Muntwyler».

Zwischendurch sind die Kreditkarten beim Wetten heissgelaufen.

Stadtpräsident Anders Stokholm, SRF-Moderatorin Annina Campell, Turf-Club-Präsident Heinz Belz und Rennvereinspräsident Christoph Müller. (Bilder: Margrith Pfister-Kübler)

Stadtpräsident Anders Stokholm, SRF-Moderatorin Annina Campell, Turf-Club-Präsident Heinz Belz und Rennvereinspräsident Christoph Müller. (Bilder: Margrith Pfister-Kübler)

Louis Muntwyler, der Bruder von Jockey Ella, mit den Eltern Urs und Gabi Muntwyler sowie Max Rindlisbacher, Ehrenpräsident des Rennvereins Frauenfeld (2. von rechts).

Louis Muntwyler, der Bruder von Jockey Ella, mit den Eltern Urs und Gabi Muntwyler sowie Max Rindlisbacher, Ehrenpräsident des Rennvereins Frauenfeld (2. von rechts).

Willy Läderach, CEO vom MXGP Suisse AG, Jazzmusiker Kurt Lauer, Christine Lienhard, Präsidentin der Stiftung Lebensfreude, und Nationalrätin Verena Herzog.

Willy Läderach, CEO vom MXGP Suisse AG, Jazzmusiker Kurt Lauer, Christine Lienhard, Präsidentin der Stiftung Lebensfreude, und Nationalrätin Verena Herzog.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.