Die Junge SVP sagt Ja zur Lehrplan-Initiative

Bildung Die Junge SVP Thurgau (JSVP) weicht in der Diskussion um den Lehrplan von ihrer Mutterpartei ab. In einem «klaren Bekenntnis für eine gute Thurgauer Schulbildung» unterstützt die JSVP Thurgau die Initiative «Ja zu einer guten Thurgauer Volksschule» einstimmig bei einer Enthaltung.

Drucken
Teilen

Bildung Die Junge SVP Thurgau (JSVP) weicht in der Diskussion um den Lehrplan von ihrer Mutterpartei ab. In einem «klaren Bekenntnis für eine gute Thurgauer Schulbildung» unterstützt die JSVP Thurgau die Initiative «Ja zu einer guten Thurgauer Volksschule» einstimmig bei einer Enthaltung. Das schreibt die Jungpartei in einer Mitteilung. Ihre Parole fasste sie am Montagabend in Weinfelden.

«Unser Kanton hatte bisweilen bereits einen eigenen Lehrplan, ohne dass dies unvereinbar mit anderen Kantonen gewesen wäre», heisst in der Mitteilung weiter. Die JSVP Thurgau setze sich ein weiteres Mal klar für Föderalismus und Demokratie ein, bei welcher der Grosse Rat und nötigenfalls das Volk darüber befinden sollen, wie für unsere Kinder eine angemessene Schulbildung aussieht. Letztlich sei es auch eine Frage, wie viel Spielraum einzelnen Entscheidungsträgern ohne direktes Mitspracherecht des Volkes eingeräumt werde.

Die Neinparole «Für den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie» fassten die Jungpolitiker einstimmig. «Die JSVP Thurgau wehrt sich gegen eine drohende Stromabhängigkeit vom Ausland, bei der diese Energie dann oftmals aus dreckigem Kohlestrom bestehen dürfte.» Des Weiteren könnten unabsehbare Kosten in Milliardenhöhe aufgrund möglicher Klagen von Energiegesellschaften auf die Schweiz zukommen. «Nicht zuletzt ist unser jetziges Stromnetz nicht auf solch grosse Mengen an Importstrom ausgerichtet, weshalb grosse Investitionen in Infrastruktur zusätzlich nötig wären.» Die JSVP Thurgau vertraue auf die regelmässigen Sicherheitsüberprüfungen der Experten des eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats Ensi und bekenne sich für eine unabhängige, bezahlbare Energieversorgung der Schweiz. (red.)

Aktuelle Nachrichten